Rennspiele - ...und es hat brumm gemacht

Jaguar 2003

uohzc27g

Nach den Fortschritten aus dem letzten Jahr, gab es keinen Grund, am Team etwas zu ändern. Patrick Head und Neil Oatley sind weiterhin als Chefs am Tüfteln, im Auto sitzen weiterhin der erfahrene Heinz Harald Frentzen und der junge Fernando Alonso, Alex Yoong ist weiterhin Testfahrer.

Die Autos bekommen einen leicht gelben Touch auf das British Racing Green: Benson & Hedges wird Hauptsponsor für diese Saison.

Driver Lineup

Im Rennkalender müssen wir uns von Interlagos verabschieden, dafür kehrt Melbourne zurück in die Rotation.
Das Advanced Steering ist ab sofort wieder verboten, dafür ist Turbo ab dieser Saison als Fahrhilfe zugelassen. Damit sind vor allem auf langen Geraden noch einige Zehntelsekunden rauszuholen. Da wir diese Hilfe bereits auf einen soliden Stand entwickelt haben, kommt uns diese Änderung der FIA gelegen.

Der erste unter der neuen Führung entwickelte Jaguar entpuppt sich als von Beginn an konkurrenzfähig. Gleich im Auftaktrennen von Buenos Aires holen Frentzen und Alonso mit Platz 5 und 6 die ersten WM Punkte. Während sich an der Spitze ein einsammer Zweikampf zwischen Ferrari und Mercedes abzeichnet, kämpfen wir mit Sauber um den Status des Nr. 3 Teams in der Formel 1. Während die Männer aus der Schweiz oftmals im Qualifying noch etwas schneller waren als wir, sieht es im Rennen andersherum aus. Hinzu kommt, dass vor allem Raikönnen bei Sauber gerne mal das Auto wegwirft und sich dabei dann auch noch so schwer verletzt, dass Mark Webber ihn vertreten muss. Ganz im Gegensatz dazu Mr. Zuverlässig Frentzen, der bis auf Melbourne und Hockenheim in jedem WM Rennen in die Punkte fährt.

Dass es für das Team in diesem Jahr dennoch nicht für einen Grand Prix Sieg reicht, liegt neben der Konkurrenz von Mercedes und Ferrari auch an Fernando Alonso, der sich in Spa die erste Pole Position seiner Karriere holt…

Unbenannt

…das Rennen dann auch bis zum Ende anführt, nur um in der letzten (!) Runde in der Bus Stop Schikane das Auto wegzuwerfen und auszuscheiden. Nutznießer dieser Aktion ist Ralf Schumacher, der im Ferrari den Sieg holt und mit einer legendären Aufholjagd und insgesamt 5 Siegen in den letzten 5 Rennen noch vor Mika Häkkinen erstmals Formel 1 Weltmeister wird. Bis zur Hälfte der Saison sah es nach einem Durchmarsch für Mika und für Mercedes aus, doch am Ende feiern die Tifosi.

Auch wir können feiern, denn in den letzten vier Rennen distanzieren wir Sauber nochmal deutlich und holen am Ende Platz 5 und 7 in der Fahrerwertung, sowie mit 101 Punkten den dritten Platz in der Konstrukteurs-WM.

DriverStandings1
Driverstandings2
DriverStandings3
DriverStandings4

Constructors1
Constructors2

Ferrari und Sauber holen sich identische Punktzahlen wie im Vorjahr. Absteiger des Jahres ist Jordan, die von 51 Punkten und Platz 4 auf 17 Punkte und Platz 7 fallen.
BAR stürzt ebenfalls von 31 Punkten und Platz 7 auf miserable 3 Punkte und Platz 9 ab - und zwei dieser drei Punkte wurden erst im letzten Saisonrennen geholt. Positiv hingegen die Platzierung von Minardi. Auch wenn das Auto in keinster Weise konkurrenzfähig ist, hatten sie am Nürburgring Glück im Qualifying, als sie aufgrund des wechselhaften Wetters auf Startplatz 2 und 5 gespült wurden und diese Plätze am Ende auch in Punkte ummünzen konnten - Sieger dieses Rennens wurde übrigens Michael Schumacher im unterlegenen Prost.

In der neuen Saison gibt es große Neuigkeiten zu verkünden - und damit einhergehend auch das klare Ziel, um den Titel mitzufahren.

9 „Gefällt mir“

Es ist ja ein Wahnsinn, wie schnell du die Saisons duchziehst. Wie lange sitzt du da pro Session und wie viele Stunden dauert eine Saison im Mittel?

1 „Gefällt mir“

Ist das wirklich so schnell? Manchmal kommt es mir vor, als ob es schneller gehen könnte.
Normalerweise spiele ich zwischen 1 und 2 Stunden pro Session. Das Spiel eignet sich aber auch ganz gut dafür, für 30 Minuten mal eben 1-2 Rennen zu machen.

Mittlerweile hat man natürlich alle Setups der Strecken einmal durch. Durch den technologischen Fortschritt kann es manchmal vorkommen, dass die Fahrer im neuen Jahr für eine bestimmte Strecke ein etwas verändertes Setup haben wollen, aber im großen und ganzen spart man viel Zeit, wenn man die beiden Fahrer im freien Training nur kurz zum Einfahren rausschicken muss und den Rest der Session skippen kann.
Danach kommt das Qualifying, was ca. 2 Minuten dauert. Das Warmup skippe ich und ein Rennen dauert so ca. 10-15 Minuten, hängt ein bisschen davon ab, wie viel passiert. Wenn beide Fahrer ausscheiden, kann man den Rest natürlich skippen. Alles in allem würde ich ein Rennwochende mit ca. 20 Minuten bemessen. Da es früher auch nur 16 Rennen gab, macht das dann 5 Stunden und 20 Minuten rein für die Zeit im Rennen. Dazwischen kommen dann noch Sachen wie Testfahrten zwischen den Rennen (ca. 5 Minuten), Verlängerungen der Sponsorenverträge, R&D oder versuchen, bei den anderen Teams einzubrechen und Technologie zu klauen. Den Rest wie Verträge mit Mechaniker/Ingeneur/Designer/Reifen/Sprit/Ersatzteile/Security mache ich meist am Anfang der Saison und lasse das dann erstmal unberührt.

Ich finde das Spiel hat eine sehr angenehme Balance aus Spielzeit, Spielfortschritt und Spieltiefe. Man muss nicht 15+ Stunden Zeit in das Spiel stecken um eine Saison zu schaffen, gleichzeitig ist es aber trotzdem angenehm detailliert und komplex genug. So schaffe ich ca. eine Saison pro Woche, ohne dass es zu einem „Grind“ wird, wie z.B. manchmal bei Football Manager.

2 „Gefällt mir“

Da ich ein Single-Player Spieler bin ist Forza Motorsport echt der grösste Schrott für mich. Immer ist ein KI Fahrer viel schneller, ich werde locker zweiter und der Rest kommt eine Minute später ins Ziel.
Fast egal auf welcher KI-Schwierigkeit ich spiele.
Mir geht es ja nicht unbedingt nur ums gewinnen, aber die Rennen sind immer so vorhersehbar.

Bin mir langsam echt am überlegen doch eine PS5 mit GT7 zu holen.

Ist da der Singleplayer und vor allem die KI besser?

Bei iRacing steht eines der grösseren Updates bevor. Regen wird im März kommen und wie man es von iRacing gewohnt ist wird es wohl eine sehr komplexe Implementation sein. Ich bin gespannt.

https://www.iracing.com/iracing-development-update-february-2024/

4 „Gefällt mir“

Ich würde iRacing auch gerne mal ausprobieren, aber das Bezahlmodell stößt mich ab. Da bleibe ich lieber bei ACC.

Es gibt ja immer mal wieder so 3 Monate für 1$ Deals. Zum ausprobieren ideal, zudem das Gratis Angebot auch zur neuen Saison nochmal ausgebaut wird.

Jaguar 2004

Nach dem vielversprechenden Platz 3 aus der Vorsaison geht der Blick dieses Jahr ganz klar nach Oben. Weiterhin werden Heinz Harald Frentzen sowie Fernando Alonso die neuen Chassis fahren, Alex Yoong ist als Testfahrer weiter dabei. Hauptsonsor für die Saison ist wieder Dell

Cars

Dennoch gibt es eine große Neuerung: Durch die gute Platzierung aus dem Vorjahr ist Mercedes als Motorenlieferant auf uns aufmerksam geworden. Sie werden uns die Saison über kostenlos mit ihren F0110K-Motoren beliefern, die im Vergleich zum Audi Antrieb gleich 40PS mehr geben und das Beste sind, was die Formel 1 zu bieten hat.

Active Suspension ist ab dieser Saison als Fahrhilfe erlaubt. Für die Aufhängung an sich hingegen gilt ab einer Entwicklungsstufe ein Verbot für Weiterentwicklungen. Spa fällt zudem aus dem Rennkalender, dafür kehrt die Formel 1 zurück nach Kyalami in Südafrika.

Gleich zum Saisonstart können wir zeigen, wo wir dieses Jahr hinwollen: An die Spitze. Im zweiten Saisonrennen in AIDA holen wir das erste 1-2 der Teamgeschichte, auch Alonso kann sich im siebten Lauf der WM in Monaco erstmals zum Grand Prix Sieger küren.

Unbenannt

Nachdem zunächst vor allem Sauber und Williams an der Spitze mitfahren, entwickelt sich im Laufe der Saison ein Kopf an Kopf Rennen mit dem McLaren Team, die ebenfalls in Mercedes Motoren unterwegs sind. Holt Frentzen aus den ersten 6 Rennen noch 4 Siege und 2 zweite Plätze, kann Mercedes ab der Saisonmitte das schnellere Auto stellen und landet im Qualifying oftmals vor uns, was sich dann auch in der besseren Endposition niederschlägt.

Zwei Rennen vor Schluss kann Mika Häkkinen den Abstand auf Frentzen auf 13 Punkte verkürzen. Auch in der Konstrukteurswertung ist noch alles offen.

2 Rennen vor Schluss
1 Rennen vor Schluss KOnstrukteur

Während Frentzen in Monza Platz 3 holt, gelingt Häkkinen der Sieg. Somit wahrt sich der Finne vor dem letzten Saisonlauf in Suzuka die Chance auf den Weltmeistertitel, muss dabei aber 9 Punkte aufholen. Bei einem Sieg von Häkkinen würde Frentzen ein Punkt zum WM Titel reichen. Im regenreichen Qualifying zeigen sich die Silberpfeile einmal mehr als überlegen und Frentzen muss von Platz 3 aus in das Rennen starten, weil Häkkinen zwei Zehntel schneller ist.

Quali Suzuka

Für Frentzen hieß es nun die Nerven zu bewahren. Ins Ziel kommen. Ein Punkt reicht im Zweifel. Aber da ist eben noch das Wetter: Im strömenden Regen wird das Rennen gestartet, die Silberpfeile fahren eine 3 Stop Strategie und somit kann Frentzen nach seinem ersten Stop sogar vorbei auf Platz 1 fahren. Aber wie war das mit den Nerven? Bei der Boxeneinfahrt ist Frentzen zu schnell und bekommt eine Stop&Go Strafe aufgebrummt, die ihn direkt wieder auf Platz 3 hinter Häkkinen und Coulthard zurückwirft.
Während die Silberpfeile bereits zum zweiten Stop in der Box sind, hört der Regen plötzlich auf - genau in unserem Wechselfenster. Eine perfekte Fügung, Alonso und Frentzen wechseln bei den regulär geplanten Stops auf Trockenreifen und sind durch mit ihren Boxenstops - Frentzen kommt als Führender wieder auf die Strecke. Doch eine letzte Überraschung soll dieses Rennen noch haben. 10 Runden vor Schluss fängt es wieder an zu regnen. Frentzen und Alonso müssen nochmal auf Wets wechseln, Mercedes hingegen hat mit der Strategie erneut ins Klo gegriffen und Coulthard und Häkkinen gehen zum fünften Mal an die Box. Am Ende fährt Frentzen die letzten Kilometer nach Hause, gewinnt den großen Preis von Japan und seinen ersten Weltmeistertitel. :top2:

Zweiter wird Eddie Irvine im Williams, Mika Häkkinen wird Dritter vor Alonso, der uns mit dem vierten Platz auch die Konstrukteursweltmeisterschaft sichert.

Endwertung1
Endwertung2
Endwertung3

Konstrukteurswertung1
Konstrukteurswertung2

Der ganz große Verlierer der Saison ist das Ferrari Team, welches sich mit einem Motorenwechsel komplett verzockt hat und vom Titelverteidiger zum Mittelfeldteam degradiert wurde. Sauber konnte den erwarteten Sprung zum Mitfavoriten nicht machen, dafür war Williams dieses Jahr wieder deutlich besser. Den größten Fortschritt hat Prost mit 19 auf 47 Punkte gemacht, Michael Schumacher direktioniert sein Team definitiv auf den richtigen Weg. Auch BAR konnte nach dem vorletzten Platz aus dem Vorjahr und nur miesen 3 WM Punkten wieder ein solides Auto stellen.
Arrows hingegen wartet nun schon das zweite Jahr in Folge vergebens auf einen WM Punkt und ist erneut Schlusslicht.

Nächstes Jahr wird sich das Fahrerkarussell noch einmal kräftig drehen - auch wir werden davon nicht verschont bleiben - bis dahin versuchen wir, den Titel zu verteidigen.

14 „Gefällt mir“

Heinz Haralt Weltmeister :smiling_face_with_three_hearts:

Habe mit ihm damals immer mitgefiebert, Schumi war mir ehrlicherweise immer zu öde. Im Williams hat es damals nicht geklappt, jetzt hier aber in der grünen Raubkatze. Glückwunsch!

Auf welche Motoren wechselt denn ein Ferrari-Team? Fiat? :ugly:

Weiter so, macht Spaß zu verfolgen

1 „Gefällt mir“

Wir hatten hier in grauer Vorzeit mal eine Zeit lang wöchentliche Hotlap Challenges (glaub damals hauptsächlich für Forza)

Damals musste noch der TV abfotografiert werden um die Runde zu beweisen. Heute gäbe es da ja soviel schönere Varianten.

Also erste Frage, Bestände ein grundsätzliches Interesse an einem Versuch der Wiedereinführung?

  • Ja
  • Nein
0 Teilnehmer

Und wenn ja in welchem Game?

  • Forza Motorsport
  • F1 2023
  • GT 7
  • EA WRC
0 Teilnehmer

Weitere Vorschläge gerne kommentieren.

EA WRC wuerde ich mir sogar holen,falls das zustande kommt. Das neue FM sagt mir leider so gar nicht zu.

1 „Gefällt mir“

Bei mir auch. Habe keines der genannten. WRC würde ich mir wohl holen. Den Rest nicht.

Jaguar 2005

Nach einer langen Karriere die mit dem WM Titel gekrönt wurde, zieht sich Heinz Harald Frentzen im Alter von 38 Jahren aus dem Formel 1 Sport zurück. Das lässt ein Cockpit frei werden. Fernando Alonso wird neue Nr. 1 bei Jaguar, Testfahrer Alex Yoong steigt auf zum Fahrer Nr. 2. Als Testfahrer verpflichten wir für die Saison 2005 den Österreicher Christian Klien.


Die neue Nr. 1 bei Jaguar: Fernando Alonso

Erstmals wird uns dieses Jahr der zahlungskräftige Computerhersteler Compaq unterstützen. Im Heck der neuen Wagen heult weiterhin der F0110K Motor von Mercedes auf.

DriverSetup

Spa und der Hungaoring in Ungarn feiern ihr Comeback im Rennkalender, dafür müssen Magny-Cours und Aida weichen.
Reguliert wird dieses Jahr die Nase, die maximal nur noch aus einem double front wing bestehen darf. Ebenso wird die Traktionskontrolle als Fahrhilfe erlaubt.

Im Fahrerfeld gibt es keine großen Veränderungen, allerdings zeigt sich schnell, dass das Feld wieder näher zusammenwächst und jeder Grand Prix unberechenbar ist. Den Saisonauftakt von Buenos Aires gewinnt David Coulthard im Silberpfeil vor Teamkollege Häkkinen, Alonso scheidet aus und Yoong wird nur Vierter. Doch schon im zweiten Rennen in Spa schlagen wir zurück und holen den Doppelsieg, während die McLaren nur Platz 7 und 9 belegen. Doch nicht nur Jaguar und McLaren sind schnell auf der Strecke: Das dritte Rennen gewinnt Jenson Button im Jordan, während Felipe Massa im BAR sogar insgesamt drei Rennen in der Saison für sich entscheiden kann.
Nach 7 von 16 Rennen ist die Weltmeisterschaft weit offen:

nach7 rennen

Die gute Pace der Jordan und BARs hat allerdings auch ihren Preis: Sehr zuverlässig sind die Autos nicht und so können sich Jaguar und McLaren in der zweiten Saisonhälfte absetzen. Zwei Runden vor Schluss haben alle vier Fahrer noch Chancen auf den WM-Titel.

2 Rennen vor Schluss

In Monza kommt es zur Entscheidung: Hochfokussiert geht Alonso als Führender der WM Wertung in das Rennen.

Mika Häkkinen scheidet in Runde 36 mit Treibstoffproblemen aus, Alex Yoong gewinnt vor Alonso und Coulthard, wodurch Fernando vor dem WM Finale in Suzuka nicht mehr eingeholt werden kann und sich zum ersten Mal in seiner Karriere zum Formel 1 Weltmeister krönt. Ein riesiger Erfolg für den Spanier, der damit den Rekord als jüngster F1 Weltmeister aller Zeiten aufstellt.
Trotz der Feierei geht es für das gesamte Team im letzten Rennen noch um die Konstrukteursweltmeisterschaft. Obwohl McLaren in Suzuka einen Doppelsieg feiern kann, reicht der vierte und fünfte Platz von Alonso und Yoong für uns aus, um den Konstrukteurstitel mit einem Punkt Vorsprung zu verteidigen.

Positions1
Positions2
Positions3

Die 86 Punkte die Alonso zum Titel reichen sind die mit Abstand wenigsten eines Weltmeisters seit Beginn.

constructors1
constructors2

Auch in der Konstrukteurswertung spiegelt sich die spannende und ausgeglichene Saison wider. Konnten wir letztes Jahr 188 Punkte holen, sind es diese Saison nur noch 155. Stattdessen sind mit Sauber, Prost, Jordan und BAR gleich vier richtig starke Mittelfeldteams in der Verfolgerposition. Gerade die beiden Letztgenannten konnten im Vergleich zum Vorjahr extrem dazugewinnen, BAR von 26 auf 71 inklusive dreier Rennsiege durch Massa und Jordan klettert von 12 auf 65 Punkte. Zum Leidwesen von Williams und Ferrari, die mittlerweile nur aufgrund des höheren Budgets noch vor den traditionellen Backmarkern aus Minardi, Arrows und Benetton stehen.

8 „Gefällt mir“

Hehe … in drei Jahren ist dann Yoong Weltmeister :grin:

Für wen ist Villeneuve gefahren?!

Tatsächlich dachte ich, er ist bestimmt für zwei Teams gefahren und wird deshalb ohne Auto angezeigt.
Aber nach kurzer Recherche hat sich herausgestellt: Er hat im ersten Rennen der Saison einen 6. Platz und damit 3 Punkte für Arrows geholt und hat danach seine Karriere beendet. Klingt auf jeden Fall nach etwas, was er auch in echt tun würde :_d:
Arrows holte danach nur noch einen einzigen Punkt.

retirement

3 „Gefällt mir“

Und da ist das Ding.
Waren noch ein paar lustige Challenges dabei. Dachte anfangs, dass Sunday Driver ein Problem darstellen koennte:

image

Habe dann allerdings auf Anhieb mit manueller Schaltung schnellere Rundenzeiten als mit Automatik gefahren. :ronaldo:

Fahrgefuehl ist in dem Titel einfach unglaublich gut. Perfekte Mischung aus nervenaufreibender Simulation aber arcade-ig genug um es auch als Padcasual gebacken zu bekommen. Man ist als Fahrer immer in Kontrolle soweit man sein Tempo seinem Koennen anpasst. Wenn man pushen will oder muss geht man immer ein Risiko ein, so wie es sein soll. Habe kurz ueberlegt ob ich nochmals Dirt 1 installiere um da auch Erfolge zu jagen, nur leider ist die Liste voller PVP-Zeugs und selbst ein Early Access Teilnahme Achievement hat sich rein geschlichen. Schade drum.

Wirklich ankreiden kann ich Dirt Rally 2 wirklich nur die seeeehr geringe Streckenanzahl. Haetten gerne Rallycross streichen und dafuer da noch nachbessern duerfen. Ansonsten aber ein klasse Renntitel.

6 „Gefällt mir“

Die anderen Strecken gibt’s leider nur per dlc.
Mit nem Lenkrad ist dirt 2.0 schon deutlich simlastiger und weniger arcardig.