The Witcher - Hex Hex

Der Thread zum Brett.

Und das gleich mit einer Neuigkeit:

Falls das Bladerunnergedöns nichts wird, können wir (mit Ausnahme von bear) uns also auf eine noch einmal optimierte Fassung freuen.

Spielt ihr eigentlich mit Mods, egal ob Grafik oder Gameplay?

Damals nur QoL- und Immersion-Mods: ‚Auto-Apply Oil‘, Immersive HUD und 3D quest marker (wohl die beste Mod) fallen mir spontan ein.

Ich meinte jetzt keine nudity-Mods :ulaugh:

1 Like

Auch nicht für meine Fanfiction Bibi und Tina und Siri und Cerys?

Gerade in New Game+ Runs hatte ich die Slots Slots SLOTS-Mod aktiviert. Und teilweise so optischen Spaß wie eine Haube für Geralt.

edit: Die wichtigste vergessen: Disable storybook videos

1 Like

Die Frauen in dem Spiel sind doch auch meist ohne Mod nackt…

Die PC Version gibt es derzeit übrigens für 8,99 EUR bei Steam im Herbst-Sale, die empfehlenswerte Deluxe-Edition mit den DLCs für ein paar Mark mehr.

Ich habe hier noch witcher 3 goty Edition auf meiner Platte. Ich bin nie so richtig damit warm geworden, mit dieser Hexerei, und dem drum herum. Wie komme ich am besten da rein, und was sollte man in dem Spiel unbedingt machen? Meine letzte Mission die ich gemacht habe war die wo ds tote Kind als Monster wiederkehrt

Wat? :ugly:

Es spielen wäre ein guter Anfang.

naja wie gesagt, ich bin nie so richtig war damit geworden. Aber vielleicht sollte ich dem spiel einfach nochmal eine Chance geben

Ich sehe es bei W3 ähnlich wie bei Cyberpunk. Du musst es mindestens 10h gespielt haben, um dich reinzufuchsen und dir ein eigenes Urteil zu bilden. Auch bei W3 gilt: Nur weils von den allermeisten gefeiert wird, ist auch dieses Game nicht für jeden.

Richtige Tipps für den Einstieg gibt es nicht, das übernimmt das Spiel, indem es dir nach und nach zeigt, was du so alles für Optionen hast. Es bietet sich an, dich an der Hauptquest entlangzuhangeln und Sidequests mit ähnlichem Level (wird im Journal angezeigt) zu machen.

2 Like

Wenn es aber bei der von ihm beschriebenen Quest nicht klick gemacht hat, dann sollte er es vielleicht wirklich lassen. Das war doch eine der Quests überhaupt!

5 Like

Ich fand diese Quest übrigens irre nervig, weil man jedesmal auf diese bescheuerte Burg hoch und runterreiten musste.
Ansonsten kann ich mille nur beipflichten.
Ich persönlich kann weder mit Rollenspielen, noch mit Fantasy-Setting irgendetwas anfangen. Vor zwei Jahren habe ich dann aber die Empfehlung eines Freundes bekommen, das doch mal zu spielen. Und trotz meiner Vorurteile gegen alles was Fantasy-Rollenspiele angeht, hat mir das Spiel wirklich Spaß gemacht, man muss es einfach spielen und der Rest kommt dann schon von alleine. Es ist auch gut möglich, dass dir Nebenquests oder andere Elemente des Spiels besser gefallen, ich hatte auch hin und wieder Mal Punkte wo ich gar nicht so viel Lust hatte, die Hauptstory weiterzuspielen weil ich andere Geschichten interessanter fand.

5 Like

Das denke ich mir auch sehr oft. Ich glaube, in den nächsten Tagen starte ich Versuch #4, solange an Cyberpunk noch gefeilt wird. Dieses Mal hoffentlich länger als zwei Stunden. Irgendwas hat mich an dem Spiel immer gestört, ohne dass ich es wirklich greifen konnte. Dabei würde ich es so gerne feiern wie jeder andere auch.

Passend dazu: ich habe gestern ein Video über Gothic 2 gesehen, und würde eigentlich viel lieber DAS noch mal spielen. Das letzte Mal war ca. 15 Jahre her, ich glaube allerdings nicht, dass es gut gealtert ist. Alleine wenn ich an die Steuerung zurückdenke läuft es mir kalt den Rücken runter. Ich glaube, ich hätte da heutzutage einfach keine Geduld mehr für.

1 Like

Ja ich habs gestern abend noch mal versucht, und nach Std. abgebrochen. Der fubke springt bei mir einfach nicht über.

Ich weiß nicht, aber das Fantasy Setting war mir beim Witcher auch immer zweitrangig. Am Ende ist es nur die Kulisse, in der diese grandiose Geschichte stattgefunden hat.

Kaum ein Spiel was ich kenne schafft es so gut Geschichte zu vermitteln. Durch Entscheidungen die man als Spieler trifft, die wirklich Einfluss auf das Geschehen nimmt. Durch die Spielwelt, die sich spürbar verändert je nach Fortschritt der Story und eben den getroffenen Entscheidungen. Durch die stark ausgearbeiteten Charaktere, deren handeln nie wirklich schwarz oder weiß waren(was einige Entscheidungen wirklich schwer gemacht hat).
Außerdem wurden einige gesellschaftliche Probleme sehr gut aufgearbeitet(Rassismus unter den verschiedenen Völkern z.B.), was das ganze noch weiter von klassischen Fantasy Settings entfernt hat.

Aber klar, am Ende kann das Spiel auch einfach nichts für einen sein. Das gibt es immer. Nur sollte man sich da nicht zu sehr von dem Setting beeinflussen lassen und hinter die Kulisse schauen.

4 Like

Alleine Gwint rechtfertigt ja schon die 50 Stunden Spielzeit. :love:
Dazu das Sich-Verlieren-Können im Crafting. Was ich alleine an Spielzeit, Geld und Sachen-Zerlegen reingesteckt habe, um die Katzen-Hexerrüstung komplett aufzuleveln… Dazu Novigrad, Skellige. Hach…

Trotz dem Umfangs eines der wenigen Spiele, die ich bereits zweimal durchgespielt habe. Und ich bin auch kein großer Fantasyfan, GoT und Konsorten habe ich einfach links liegen gelassen. Aber der Witcher… Hach. :love:

3 Like

Und wie bei jedem Game mit Fokus wie oben beschrieben gilt: Man braucht Zeit. W3 ne Stunde zwischendurch? Höchstens zum Inventory-Management oder Craften. :D Es wäre so wie Zeit für zwei Seiten eines Romans zu haben: Man kann gar nicht eintauchen. Dann lieber ein Magazin mit hohem Bilderanteil.

3 Like

Genau das ist mein Problem, habe es auch schon mehrfach angespielt. Bin halt der klassische kurz „zwischendrin“ Spieler. 1 bis 2 Stunden am Tag. Dann mal mehrere Tage /Wochen gar nimmer. Da bin ich dann, wenn ich mal wieder spiele, selbst wenn es nur paar Tage später sind schon wieder überfordert mit Steuerung, wo war ich stehen geblieben usw. Deswegen landet bei mir meisten pes/Fifa in der Konsole

2 Like