Nintendo SWITCH

Das ist ein Fitness Spiel. Teil des Paketes ist das Spiel, der namensgebende Ring und eine Schnalle für das Bein.
Das ganze hat zum Lockdown einen ziemlichen Hype gehabt, da es wohl ein ziemlich effektives Workout ist und ist seitdem eigentlich dauerhaft ausverkauft.

Normal kostet das ganze so zwischen 60 und 80. Mittlerweile muss man schon mindestens 100 einplanen.

1 Like

Also wir haben es vor Weihnachten in einem Elektrofachmarkt (Alpha Tecc…ist das eine Kette?) noch bekommen (67€). Da ist alles dabei, was man braucht. Der Ring und ein Beingurt liegen bei. Dort wird jeweils ein Controller mit verbunden.

Macht auf jeden Fall viel Spaß, sorgt im richtigen Schwierigkeitsgrad auch für ein paar Schweißperlen. Die Aufgaben sind auch tatsächlich sehr abwechslungsreich.

1 Like

Kann ich so bestätigen. Meine Freundin und haben es uns auch im Dezember zugelegt und ich war überrascht wie gut es wirklich funktioniert. Der Adventure-Modus ist sehr motivierend, da auch nach einigen Spielstunden immer wieder neue Elemente dazu kommen. Ideal um mehrmals die Woche eine halbe Stunde am Tag ein paar Kalorien zu verbrennen.

2 Like

Bei Expert aktuell für 69€ zu haben.

1 Like

Danke euch!

Ist schon wieder weg. Hat sich aber erledigt - ich kauf eins von einem User der sich bei mir per PN gemeldet hat. :5:

Endlich mal mit Zelda angefangen und schon voll gefangen in der Welt. Ich bedauere die Lücke danach jetzt schon, aber es warten wohl noch etliche Stunden auf mich. Anfangs tat ich mich schwer, weil ja alles „offen“ ist und die Gegner zu schwer sind. Aber jetzt heißt es erstmal die Welt entdecken und Erfahrungen sammeln. So ohne strikte Vorgabe ist schon komisch, aber man muss halt eintauchen in diese Welt und nach und nach entdecken …

2 Like

Hier ebenso. Wenn man etwas ins Rollen kommt, ist es fast unmöglich es beiseite zu legen.

Bin natürlich direkt viel zu früh ins erste Divine Beast gestolpert. :ulaugh:

1 Like

Turrican gibts ja jetzt für die Switch…was habe ich dieses Spiel geliebt auf dem C64 :heart_eyes::heart_eyes::heart_eyes::heart_eyes::heart_eyes::heart_eyes:

2 Like

Ich habe jetzt mal Sakuna: Of Rice and Ruin angefangen, was auch schon etwas länger auf der Liste stand. Da neue Releases erst zum Ende des Monats kommen die ich interessant finde und die Switch zur Zeit etwas vernachlässigt wird habe ich mich jetzt mal entschieden etwas rein zu schauen.

Die Beschreibung fand ich nämlich grandios: Eine Mischung aus 2D Side Scrolling Plattformer mit Kampfelementen und Farming Simulator. Während man nämlich so durch die Welt springt und kämpft bekommt man ziemlich Hunger, den es im Zuhause zu stillen gilt. Dazu muss man Reis anbauen und je nachdem wie man sich dort anstellt bekommt man andere Statsboosts oder Fähigkeiten.
Das ganze sieht jetzt nicht besonders aus, ist aber schon sehr komplex. Es gibt zwar „nur“ eine schnelle und eine starke Attacke, davon aber verschiedene Ausführungen je nach Richtungstaste die man drückt. Außerdem weiß man am Anfang nicht so recht woran man ist, da es jetzt keinen klassischen roten Faden gibt. Man bekommt Areale vorgesetzt, in denen es Aufgaben zu lösen gilt. Nachdem ich vorhin den 30. Hasen getötet habe habe ich irgendwie einen Fortschritt getriggert und konnte plötzlich einen neuen Bereich zum Erkunden freischalten.

Dazu gibt es einen Tag-Nacht-Wechsel, der das Level und die Gegner beeinflusst. Eben ein Hungersystem, was die eigene Regeneration beeinflusst. Ein Inventar mit verschiedenen Ausrüstungen, die jeweils verschiedene Skills haben. Verschiedene Gerichte zum Kochen, die sicher auch noch ihre eigenen Effekte haben. Auf den ersten Blick sieht das nach sehr viel aus und gerade der Anfang ist etwas überwältigend, aber auch sehr motivierend. Vor allem weil der Beginn der Story recht interessant ist und durchaus Lust auf mehr macht.

Für die Switch bekommt man das Spiel mittlerweile für so 35€, PS4 Version ähnlich. Es kam glaube ich zeitgleich mit den neuen Konsolen, weshalb es so ein wenig untergegangen ist. Aber definitiv einen Blick wert!

5 Like

Ich hab mich derweil nach Ori (das mich immer noch sprachlos zurücklässt, was für ein fantastisches Spiel), wieder an Divinity Original Sin II rangewagt, hatte es irgendwann mal weggelegt, weil andere Spiele kamen aber bin jetzt wieder richtig tief drin.

Der Grund, warum ich es damals nicht mehr gespielt hatte, ist, weil man selbst für ein RPG sehr viel Zeit braucht. Das Spiel ist einfach so komplex, sehr viel Text, sehr viele Systeme die ineinander greifen, viele Dialoge, Charaktere, rundenbasierte Kämpfe.

Aber wenn man sich erstmal reingekämpft hat ist es ein wahnsinnig gutes Spiel, man erstellt sich einen Charakter und gesellt bis zu 3 andere Charaktere um sich, alle mit eigener Hintergrundstory, alle mit eigenen Fähigkeiten und eigenen Zielen. Man kann diese auch während des Spiels gegen andere austauschen, oder alleine auf die Reise gehen, dann verpasst man aber denke ich einiges. Jeder Charakter hat zwar am Anfang bestimmte Eigenschaften, aber eigentlich kann man sich die Personen so entwickeln lassen, wie man will. Mein Mensch ist ne Kampfmaschine und hat gute Überredungskünste, mein Zwerg kommt sehr gut mit Elementzaubern klar, meine Elfin ist eine gute Bogenschützin und kann heilen, meine Echse kann sehr gut schleichen, stehlen und Schlösser knacken. Es gibt aber noch Dutzende anderer Attribute, Fähigkeiten und Spezialeigenschaften.

Es gibt so viel zu entdecken und zu looten, da ist der Witcher nichts dagegen, Waffen, Essbares, Zauber, Geld, Metalle, Seelen, Zutaten, Tränke…

Am besten ist aber das rundenbasierte Kampfsystem, weil da erst die ganze Komplexität so richtig deutlich wird, die Stärken und Schwächen der Charaktere kommen extrem zum Tragen und beeinflussen den Kampfstil maßgeblich, stürze ich mich voll ins Getümmel mit Schwert, Axt und Dolch, attackiere ich mit Fernkampfwaffen, agiere ich mit Zaubern oder beschwöre Bestien herauf, ist einem alles selbst überlassen. Die Umgebung wird voll mit einbezogen, ist es kalt ziele ich auf ein Wasserfass in Gegnernähe, das ausläuft und deren Bewegungsfähigkeit enorm einschränkt, Öllachen werden in Brand gesteckt, besiegte Gegner zum Leben erweckt und gegen die andere Truppe eingesetzt.

Am Anfang ist noch vieles Zufall und man fühlt sich erschlagen wegen den ganzen Möglichkeiten, aber mit der Zeit weiß man, welche Fähigkeiten gut kombinierbar sind und welche Charaktere, Waffen und Zauber man wie einsetzen muss.

Großartig ist auch der Entscheidungsgrad, den man hat, Nebenmissionen sind schnell mal vorbei oder können gar nicht beginnen, weil ich zB eine Tempelbewohnerin, die ich jetzt bräuchte, früher schon Mal in einem Raubzug getötet hatte. Alles hat Konsequenzen, neben der Hauptstory hat man quasi freie Hand welche Missionen man spielen will und wie man es angeht.

Also wirklich ein Brett von RPG, über 100 Stunden ist man wohl locker beschäftigt und langweilig wurde es bislang nie, stattdessen hat man so viel reingepackt dass man sich immer auf den nächsten Abschnitt freut, und dazu wurde es für ein solch komplexes Spiel erstaunlich gut für die Switch-Konsole umgesetzt, selbst als Handheld auf der Couch kann man es super spielen. Absolute Empfehlung.

5 Like

Ja, da habe ich auch noch einen Save bei dem ich so ungefähr 20 Stunden drin hatte. Habe aber schnell gemerkt das man mit dem Kampfsystem nur klar kommt, wenn man sich wirklich intensiv damit beschäftigt. Es ist also nichts was man mal so zwischendurch für eine Stunde einlegt und das war zu dem Zeitpunkt einfach nicht drin.

Irgendwann, wenn ich mal eine Woche Urlaub habe, fange ich vielleicht nochmal an. Das World Building und RPG Gameplay hatten mich sofort überzeugt. Fast hätte ich mir dafür ein einfacheres Kampfsystem gewünscht, was einen leichter in die Story eintauchen lässt. Wenn man einen Kampf 10 mal machen muss ist die Atmosphäre dann leider doch schneller dahin als einem lieb ist.

So Zwischenstand Zelda, irgendwie macht sich gerade Frust bei mir breit. Dran bleiben oder aufgeben?

Mich nervt es, dass die Waffen zerbrechen. Da freut man sich mal, dass man ne gute Waffe gefunden hat und nach 3-5 Kämpfe geht die kaputt. Früher hat man sich extrem über nen Enterhaken etc. gefreut, dass bedeutet, neue Welten entdecken, Gegner leichter platt machen und jetzt? Weiß man sowieso, dass die Waffe gleich kaputt geht.

Des weiteren extrem frustrierend, wenn ich für „normale“ 0815 Monster, 3-5 Schläge brauche, um die zu töten, und die treffen mich einmal und sofort tod.

Irgendwie nervt es mich gerade sehr. Dann das ewig lange rumlatschen, Schreine sind größtenteils auch immer gleich usw. Tauchen kann man nicht und wo sind die dunkeln Höhlen? Verdammt! Mir fehlt da irgendwie das „typische“ Zelda Feeling

Ich glaube man muss sich bei Breath of the Wild einfach davon verabschieden, ein Zelda zu spielen. Es gibt eben keine klassischen Dungeons, dafür eine riesige Welt mit sehr viel zu entdecken und alle Freiheiten die man möchte.

Und das mit den Waffen: Anfangs hat mich das auch genervt, aber mit der Zeit habe ich mich immer mehr damit angefreundet. Es fügt eben noch ein weiteres Element zum Spiel dazu: Ressourcenmanagement. Außerdem ist man dadurch gezwungen auch mal Waffen zu benutzen, die man sonst nicht genommen hätte.

Aber wenn du schon das „lange rumlatschen“ kritisierst ist das Spiel vielleicht auch einfach nichts für dich. Das gehört einfach zu dem Spielprinzip und hat für mich sogar einen großen Teil des Reizes ausgemacht. Das schlechteste im Spiel für mich war es dann, wenn es einen in die „Dungeons“ gezwungen hat.

Von mir nochmal ein Update zu Sakuna: Man, das Ding ist ein Brett!
Es wird ja gerne mal kritisiert das Spiele sich heutzutage nichts mehr trauen und da ist es das genaue Gegenteil.
Wie im letzten Post angerissen ist das Reis anbauen ein großer Teil des Spiels. Aber nicht das man den falschen Eindruck bekommt, denn man drückt nicht nur eine Taste zum Pflanzen und eine Woche später eine Taste zum Pflücken.

  • Man muss das Feld pflügen.
  • Man muss das Feld düngen. Je nachdem wie man diesen Dünger ansetzt(verschiedene Materialien die man in der Feld findet) bekommt das Feld verschiedene Eigenschaften. Außerdem kommt es drauf an wann man das Feld düngt, da die Aufnahmefähigkeit unterschiedlich ist bei Tages- und Jahreszeiten
  • Man muss den richtigen Wasserstand beobachten und regulieren
  • Man muss sich etwas einfallen lassen um Schädlinge von seiner Ernte fernzuhalten
  • Man muss das Feld ernten.
  • Man muss die Körner vom Strang trennen
  • Man muss den Reis mörsern.

Und jede diese Tätigkeiten hat Auswirkungen auf das Endergebnis. Und das ist sehr wichtig, da man nur über diesen Reis seinen Charakter levelt. Mit der Zeit lernt man immer mehr Geheimnisse und schaltet Werkzeuge frei um diese Tätigkeiten zu erleichtern. Das ganze ist so komplex, aber dabei nicht nervig. Vor allem weil es einen guten Weg findet das Wissen an den Spieler zu übermitteln, sei es durch Cutscenes oder durch Schriftrollen.

Dazu kommt das Kampfsystem, was auch immer spannender wird. Zu den verschiedenen Fähigkeiten kommen noch Fähigkeiten dazu, die an der Kleidung anhängen. Diese unterscheidet auch teilweise wieder nach Jahreszeiten, also verschiedene Buffs je nachdem wann man die Kleidung trägt.

Ich habe jetzt so ungefähr 10 Stunden gespielt und alle 10 Minuten kommt etwas neues dazu. Das zu entdecken macht einfach sehr viel Spaß. Das Spiel hat eine 80 auf Metacritic, was meiner Meinung nach 10 Punkte zu wenig sind. Für mich jetzt schon eines der besten Spiele, die es auf der Switch zu spielen gibt.

6 Like

Ich war zunächst auch etwas skeptisch was die Waffenthematik angeht, aber jetzt nach ca. 60 Schreinen und wo gerade die Modifier dazu kommen, bin ich immer öfter in der Situation keinen Platz im Inventar zu haben für die ganzen coolen Waffen, die ich so finde. Selbst stinknormale Moblins & co. tragen mittlerweile sehr ordentliche Schwerter oder Keulen.

Ich bin da aber vielleicht auch primär anders unterwegs. Könnte stundenlang nur durch die Gegend laufen, reiten, klettern, gleiten und erforschen. Um Gegner mache ich dann auch gerne einen Bogen, wenn ich ein Ziel ins Auge gefasst habe. Außer ich muss, wie gesagt, ein paar Waffen „loswerden“, weil mir das Wegwerfen zu schade ist. Dann stürze ich mich auf einen Lynel, Hinox o.ä. nur um dann noch mehr Ausrüstung zu looten. :uconf:

Die Puzzles sind ganz nett, aber ich finde die zahllosenMöglichkeiten mit der natürlichen Umgebung zu interagieren viel interessanter. Man kann echt viele verrückte Sachen anstellen. Die Physik ist grandios umgesetzt.

Habe mir übrigens gerade endlich einen Pro Controller bestellt. Bei Amazon momentan für 50,41 EUR zu haben.

6 Like

Dieser Pro Controller ist eh Wahnsinn. Ist da ein kleines Kraftwerk verbaut? Bei mir hält der Akku wirklich wochenlang.

4 Like

:wohooo:

Die erste vollwertige Nintendo Direct seit 1 1/2 Jahren! Zwar liegt der Fokus auf die erste Jahreshälfte (vermutlich Smash Bros, Pokémon Snap, Bravely Default II und Monster Hunter Rise), aber vielleicht habe sie am Ende ja noch ein kleines Herbst-Releasedate für Zelda: BOTW 2 in petto. :eyebrows:

1 Like

Da muss mal wieder was kommen. Zumindest für mich war in letzter Zeit wenig Interessantes dabei und ich hatte die Konsole schon fast bei E-Bay Kleinanzeigen drin.

Aber dann dachte ich an BOTW 2 und an ein neues Mario Kart und konnte es nicht übers Herz bringen.

Ich bin mittlerweile wirklich entsetzt vom technischen Rückstand der Switch. Gerade bei neueren Releases die nicht aus dem Hause Nintendo stammen merkt man die Probleme doch sehr. Und da reden wir nicht gerade von den technisch hochwertigsten Spielen.

Es muss wirklich so schnell wie möglich eine Pro Variante kommen, sonst hat man bald nur noch die 2 exklusiv-Titel die so im Jahr erscheinen.

Direct Predictions!

  • Neue Smash Charakter (Recht offensichtlich)
  • Material zu Crash 4
  • Silksong Releasedate
  • Update zu Sports Story
  • Auf jeden Fall ein E-Shop Shadow Drop. Parallel zur Direct ist ein großer Sale angekündigt, also kommt etwas um die Augen auf den Shop zu richten.
  • Mehr Infos zu Shin Megami Tensei 5 inklusive Releasedate
  • Letzter Trailer der Show: Bayonetta 3

Ich glaube zu Zelda wird es doch eher eine eigene Direct geben, vor allem auch wegen dem Jubiläum. Ebenso erwarte ich keine Pokemon News, da es dafür ja auch eine eigene Show gibt.

Das isses nämlich. Ich kaufe nur die Exklusivtitel. Für alles was mich sonst interessiert, reicht noch meine normale PS 4.