Private Cloud oder so

Moin zusammen,

wir haben bisher als Lösung für die 1000 Handybilder von den Kids immer Google Fotos genutzt. Jeder hat seine Fotos aufm Handy und konnte dann in ein geteiltes Album hoch laden. Jetzt sind leider mittlerweile vierhundert Milliarden Fotos zusammen gekommen und Google Fotos hat den Speicherplatz irgendwie auch begrenzt. Weil wir keine Lust auf irgendein Speicherplatz-Abo haben möchten wir jetzt irgendwie eine Lösung haben, die bei uns zu Hause steht.

Konkret schwebt mir da was vor, das ich einfach zu Hause irgendwo hin stelle, das in meinem WLAN rumhängt und wo ich dann via App vom Handy einfach mein Zeug drauf schmeißen kann. Außerdem muss eine ordentliche Ordnerstruktur darauf möglich sein. Remote Zugriff von außerhalb des Heimnetzwerkes wäre nett, muss aber nicht sein. Erfüllt da so ein WD MyCloud Teil meine Anforderungen? Oder gibt es bessere, günstigere, schlauere Lösungen?

Nextcloud.

Infos folgen :+1:

1 „Gefällt mir“

Was renao sagt.

Am einfachsten etwas bei netcup oder hetzner hier:
https://www.hetzner.com/de/storage/storage-share#pricing

1 „Gefällt mir“

Danke @FBNZ , ich selbst setze auch einen StorageShare von Hetzner ein.

Ich hatte nie Interesse, dass meine Bilder bei Google, Apple und Co liegen - ebenso hatte ich keine Lust schubweise selbst Fotos zu übertragen und zu sortieren.

Eigentlich hatte ich auch erst eine nextcloud selbst daheim gehostet. Schön billo auf einem Raspberry Pi mit externer Festplatte und so - nur ehrlicherweise hatte ich irgendwann keine Lust mehr das System selbst pflegen zu müssen und mir war das komplett die damals 3 Euro/Monat wert einfach ein laufendes und gepflegtes System zu mieten.

Die nextcloud-Software ist grundlegend ein dropbox-Klon, bietet zudem auch noch einige nette Plugins - bspw. zur AI-Face-Recognition, Kalender oder Kontaktsynchronisierung.

Ansonsten achten die Entwickler darauf, dass die Software einige Standard-Schnittstellen einhält (bspw. webdav-Schnittstellen für Kalender usw.), sodass Drittsoftware genutzt werden kann um Daten zu synchronisieren (bspw. hängt mein privater Kalender auch in meinem Firmen-Outlook drin).

Es gibt ansonsten auch offizielle Client-Apps von nextcloud, die bspw. automatisierte Uploads aus diversen Ordnern in diverse Ordner deines Cloud-Speichers.
Dabei nutze ich selbst die Funktion, dass die Bilder in Jahres- und Monatsunterordner einsortiert werden. Das macht es mir auf Dauer einfacher die Daten meiner Frau, von mir, vom Tablet und sonstwelchen Geräten zu migrieren.

3 „Gefällt mir“

Danke schon mal. Aber ist das dann nicht wieder ne monatliche Abo Sache? Und die Daten liegen dann ja wieder bei irgendeinem Hoster auf dessen Server? Ich möchte gerne irgendwas, was wirklich physisch bei mir zu Hause steht.

Meine Lösung ist ein Synology-NAS mit 2 großen Festplatten im RAID 1 und ab Oktober mit Gigabit-Anbindung. Vielleicht nicht die günstigste Lösung aber auf der Synology läuft alles was man braucht (im Zweifel per Docker) und es kann wirklich jeder bedienen. Sync der PCs und Handys kann man automatisieren und von unterwegs per Synology App auf Fotos und Daten zugreifen.
Die Profivariante kommt dann, wenn die Schwiegereltern auch bald Gigabit haben: Eine zweite Synology an einem anderen Ort (3-2-1-Backupregel für Daten)

Die Lösung für fortgeschrittene User wäre evtl. ein eigener Server mit einer anderen Basis als Synology. Viel flexibler aber höherer Aufwand bei der Einrichtung.

Bzgl. Ordnung hatten wir mal eine Lösung diskutiert im alten Forum:
„Jahr-Nummer - Ereignis“ hatte sich da durchgesetzt plus ein Sammler für alle Fotos ohne Bezug zu einem Ereignis

Bsp:
2022-01 - Diverse Fotos aus 2022
2022-02 - Urlaub Castrop-Rauxel (05.01.22 - 17.01.22)
2022-03 - Ausflug zur lokalen Kläranlage (22.03.22)
2022-04 - Fahrradtour von Untertuxel nach Obertuxel (27.04.22 - 28.04.22)
usw.

Viel wichtiger, wer macht Urlaub in Castrop-Rauxel? :uirre:

2 „Gefällt mir“

psst. Ich glaub das waren alles erfundene Beispiele.

1 „Gefällt mir“

Dazu ist mir Castrop-Rauxel viel zu präzise, das kann nicht nur ein normales Beispiel sein.

Welchen Punkt man aber auch immer bei einem eigenen NAS bedenken muss:

  • Sicherheit
    Letztendlich muss man das System entsprechend warten/updaten, damit man sich dort keine uneingeladenen Gäste ins Haus holt. QNAP war zuletzt auch etwas größer in den Nachrichten, da dort viele NAS zum Teil eines Botnetzes wurden.
    Bei einer Cloud-Lösung bei einem externen Anbieter sind diese Gedanken nicht notwendig, da es vom Dienstleister betreut wird.
1 „Gefällt mir“

Castrop-Rauxel ist das Jan-Ingwer Callsen-Bracker der Städte

6 „Gefällt mir“

Wanne-Eickel Castrop-Rauxel

Da anscheinend noch niemand auf deine konkreten Fragen geantwortet hat:

Ja, eine WD MyCloud erfüllt die Anforderungen, die du beschreibst. Über eine eigene App kann man Bilder, Videos, sonstige Dateien dort abspeichern und abrufen. Natürlich kann man auch verwalten und Ordnerstrukturen schaffen.

Günstigere Lösungen wären:
a) Ein Raspberry Pi mit angeschlossener Festplatte.
b) Ein alter Computer im Haushalt kann auch zu einem Server umfunktioniert werden.

Beide funktionieren aber nicht so reibungslos wie die MyCloud.

Das alles, ohne ein monatliches Abo Modell.

Andere Möglichkeiten?
Wenn du Amazon Prime ohnehin schon bezahlst, kannst du dort mit Amazon Photos unbegrenzt Bilder hochladen und 5GB Videos oder andere Dateien speichern. Sollte mehr gebraucht werden, kann man für 20 Euro pro Jahr 100 GB zubuchen.

1 „Gefällt mir“

Oer-Erkenschwick dazu und der Basketballkreis des Grauens ist komplett🙂

1 „Gefällt mir“

Ich hänge mich hier mal dran.
@renao weisst du vielleicht ob sich Hetzner Nextclou auch dazu eignet um größere Files (25-30GB zips oder ISOs) hochzuladen die dann andere Leute von dort einfach erunterladen können?
Ich glaube die entscheidende Frage ist, wie siehts mit dem Download aus wenn da zeitgleich 10-15 Leute was runterladen wollen?

Habe Nextcloud gerade nur auf nem hauseigenen Unraid Server am laufen und den würd ich ungern für „alle“ freigeben :smiley:

1 „Gefällt mir“

Kein Plan. Kann das aber mal gerne anfragen, wenn Bedarf besteht.

Hast du ein gutes Szenario, welches Hetzner Support kompatibel wäre!?

Digitalisierte Familienvideos oder Sicherungen vom privaten Rechner (?). Alternativ könntest du ja auch hobbymäßig eigene Videobearbeitung betreiben und dort daher viele Videodateien liegen haben.

Das ist aber für mich eher so der Punkt @ridler

@FoxoFrutes, hast du dich hier eigentlich mittlerweile für eine Lösung entschieden.
Wurde es die WD MyCloud?
Die klingt für mich auch ganz interessant.

Für mich wäre wichtig, dass ich Fotos von einem Android-Handy und einem iPhone direkt sichern kann ohne den nervigen Umweg über USB, dann alles auf die Festplatte ziehen usw.
Ist es dabei möglich, dass ich nur selbstgemachte Fotos (und Videos) hochlade und nicht auch WhatsApp-Bilder etc.? Beim iPhone ist das ja relativ nervig (wenn man die WhatsApp-Bilder im Fotos Ordner speichert).
Ist eine automatische Synchonisation/Sicherung möglich? Dass ich bspw. sage, lade mir einmal in der Woche alle neuen Fotos der letzten Woche hoch?
Was mir generell vorschwebt ist, dass ich die Fotos hochlade in einen „Sortieren“-Ordner. Und dann würde ich die gerne irgendwann später sortieren und ablegen in einer Ordnerstruktur. Betreibt das eventuell jemand hier und kann so bestätigen, dass das funktioniert?

Die wird es vermutlich werden wenn es morgen ein ordentliches Angebot dazu gibt :slight_smile: