Mein Zuhause ist schlauer als du! - Alles zum Thema Smart Home

Hallo,

auch ich habe es ins neue Forum geschafft und wollte hier meinen ersten Thread öffnen. Da wir uns kürzlich ein Haus gekauft haben und das saniert wurde, habe ich mich in den vergangenen Wochen vermehrt mit dem Thema Smart Home beschäftigt.

Folgende Dinge sind bereits „smart“:

Türklingel: Video-Klingel von Eufy
Beleuchtung: Philips Hue
Heizthermostate: (seit gestern) Tado

Geplant ist noch, die Rolladen per App zu steuern. Außerdem habe ich hier ein neues Google Nest Mini liegen, dass sich super damit verbinden ließe. Allerdings habe ich noch datenschutzrechtliche Zweifel…

Wie seht ihr das und welche Produkte habt ihr im Einsatz?

3 „Gefällt mir“

Tolles Thema. Bisher komme ich aber nicht über HUE Bulbs hinaus. Vor allem wohl aus Angst der Anschaffungs- und Einrichtungsaufwand würden den Mehrwert nicht rechtfertigen. Das ist eigentlich schon mit dem Licht anstrengend genug. Erklär mal meiner Frau, die da so gar kein Interesse dran hat, oder meinen Kindern, dass sie den „alten“ Lichtschalter nicht mehr drücken sollen. Der Nerv-Faktor ist da schon enorm.

Zum Thema der, m.E. beste Kanal, ist übrigens der hier:
https://youtu.be/2OOcaeKXaSY

1 „Gefällt mir“

Beleuchtung: Philips Hue (teuer aber sehr tolle Kompatibilität zu anderen Systemen), kompatible Innr-Lampen, sowie Milight-Lampen (veraltetes System)
Heizthermostate: Tado (zum Glück schon lange, so dass der nützliche automatische Away-Modus kostenlos ist)
Smartspeaker: Google Home Mini und ein mit dem Assistant aktives Tablet.
Sicherheit: Bosch Smart Home (Kameras, Türkontakte, Bewegungsmelder, Rauchmelder). Kann ich aktuell aber nur bedingt empfehlen.
Sonstiges: Saugroboter Ecovacs Deebot 950 (große Empfehlung. Hervorragende Sache so ein Roboter), Waschtrockner von Samsung (wobei das kein Kaufgrund war), Luftreinigender Blumentopf von Vitesy (:ulaugh:). Zusätzlich hängt die Wassergartenpumpe an einer Fritzbox-DECT-Steckdose.

Gerne hätte ich auch smarte Rollos. Da sind mir aber die Beschaffungskosten zu hoch. Ein smartes Türschloss würde ich hingegen nicht kaufen, da jedes System auch mal Aussetzer hat und man dann im unglücklichen Fall vor geschlossener Tür steht.

Insgesamt ist aber vieles für sich genommen noch nicht wirklich smart, sondern nur Spielerei. Die meisten halbwegs smarten Sachen habe ich per immer laufendem Tablet und IFTT sowie Tasker realisiert.
Datenschutz ist natürlich immer so ein Ding. Einen Staubsaugroboter mit richtiger Kamera würde ich nicht haben wollen und auf dubiose China-WLAN-Steckdosen verzichte ich auch. Aber ich bin leichtgläubig genug, um seit Jahren so einen Smartspeaker zu haben. So lange die Aufzeichnungen anonymisiert werden und man immer mitbekommt wenn das Gerät scharf schaltet, kann ich damit leben.

1 „Gefällt mir“

Ich hänge mich hier gleich mit einer Frage zum Nest Mini an. Wie schlau ist das Ding denn eigentlich wirklich? Ich hab sonst nix zu steuern in der Wohnung, hab mir aber ein Nest Mini gekauft um es als Wecker zu nutzen und in der früh oder am Abend noch kurz Nachrichten zu hören. Das funktioniert halbwegs, wenn ich aber einen Wecker wochentags stelle, dann schon vorher wach bin, hab ich bis jetzt die restlichen Tage auch gelöscht und musste ihn neu stellen. Kann man das geschickter lösen?

Und Podcast ohne Bluetooth funktioniert irgendwie überhaupt nicht smart. Kann ich dem Ding irgendwie sagen, dass zum Beispiel Folge 234 vom Podcast xy gespielt wird? Mit viel Glück wird manchmal zumindest die aktuelle Folge abgespielt.

Was könnte ich damit noch machen, ohne irgendwas dazu zu kaufen?

1 „Gefällt mir“

Ich habe das Gefühl, das Smart Home gar nicht smart ist, nur unnötige finanzielle Ausgaben für technische Geräte schafft, die man eigentlich gar nicht braucht und die bald auch schon wieder umweltbelastender Elektroschrott sind, man viel zu viel Zeit für Banalitäten aufwenden muss, statt diese Zeit in Lebensqualität zu investieren und sie das Leben insgesamt eher komplizierter machen als einfacher. Von datenschutzrechtlichen Aspekten mal abgesehen. Muss da immer an diese Menschen in WALL-E denken. Kapitalismus im Endstadium. Irgendwann ist alles smart und gesteuert, und wir haben dadurch so viel Zeit gespart, dass wir den ganzen Tag im Bett liegen bleiben und nichts tun können.

Sorry, kleiner rant. Aber diesen Eindruck habe ich immer.

6 „Gefällt mir“

Ich glaube auch, dass auf Seiten der KonsumentInnen das Ende der Fahnenstange bzgl. vernetzter Geräte erreicht ist. Also ich hab nix gegen einen leicht programiierbaren Heizkörperthermostat, aber alles darüberhinaus ist irgendwie ein Juicero.

1 „Gefällt mir“

Jain. Muss man sowas haben? Natürlich nicht und einiges hat wahrscheinlich wirklich nur einen begrenzten Nutzen. Aber anderes macht durchaus Sinn, spart Geld und Zeit, die man besser mit Freude bereitenden Dingen verbringt.
Im Sommer bewässert sich unser Garten größtenteils selber und das angepasst an die aktuelle Wetterlage. Somit muss ich nicht täglich noch eine Viertelstunde mit dem Schlauch rumrennen oder gar für eine Urlaubsvertretung sorgen. Oder unser Staubsaugroboter. Der ist so effektiv, dass wir (außer ab und zu einige schwer zugängliche Ecken) gar nicht mehr selber saugen. Unsere Heizung spart effektiv Kosten ein, da sie sich runterschaltet wenn wir unterwegs sind. Und wenn jemand bei uns einbrechen würde, dann würde ich das mitbekommen und könnte schon mal die Polizei rufen. Oder halt nicht, wenn es nur die Schwiegermutter ist.
Das ist alles nützlich und effektiv. Ob mir mein smarter Blumentopf jetzt effektiv etwas bringt oder es ein Vorteil ist wenn ich dem Lautsprecher sage, dass er das Licht ausmachen soll, das sei mal dahingestellt.

1 „Gefällt mir“

Das sind aber auch alles Use Cases wo nichts vernetzt sein muss, sondern bestenfalls simpelst programmiert.

2 „Gefällt mir“

Zunächst einmal freut es mich, dass ich scheinbar nicht der einzige Technikbegeisterte bin. :slight_smile:

@Balu , meine Frau ist auch alles andere als interessiert an dem Thema. Allerdings habe ich versucht, alles möglichst benutzerfreundlich zu konfigurieren. Für Hue habe ich neben den eigentlichen Lichtschaltern Dimmschalter von Hue angebracht - und diese mit Voreinstellungen versehen (Szenen). Und wenn dann mal der eigentliche Lichtschalter betätigt wird, habe ich in den Voreinstellungen eine Lichtfarbe ausgewählt, die sich mit dem Hue Standardeinstellungen deckt. Das klappt bisher aber sehr gut, sodass ich die normalen Lichtschalter nicht stilllegen muss. :smiley:

Den Youtube-Kanal kann ich auch nur wärmstens empfehlen!

@Lars214 Wie ist das bei dir mit der „Fenster offen“-Erkennung bei Tado? Bei mir funktioniert das noch nicht so wirklich. Gibt es Datenschutz-Tests für Google Home/Nest? Ich sträube mich auch noch davor, das Ding ins Wohnzimmer zu stellen. Andererseits könnte ich damit vieles steuern (Heizung, Fernseher, Licht).

Ein Türschloss interessiert mich offen gesagt auch, konkret habe ich das von Nuki im Blick. Aktuell ist mir das aber zu teuer und zu heikel, falls man die Tür durch Fernsteuerung öffnet, ohne das zu wollen.

@Eddie, du hast schon irgendwie Recht. Vieles davon ist reine Spielerei, das gebe ich offen zu. Ich kann mich für sowas aber begeistern und es macht mir auch Spaß, mich da einzulesen. Es kann daneben den Alltag auch erleichtern (Licht geht an wenn man Heim kommt - Heizung heizt bevor man Zuhause ist, etc.), die Kosten senken (gerade bei den Heizthermostaten) und die Sicherheit erhöhen (zufällige Fernsteuerung von Philips Hue und den Rolladen bei Abwesenheiten).

Irgendwie ist das auch gruselig, wenn man sich vorstellt, dass die Bude richtig lebt, nachdem man sie verlassen hat. Saugroboter beginnt zu saugen, der Rasenmäher dreht im Garten seine Runden, die Rolladen gehen hoch, die Thermostate regeln sich von alleine auf. Aber andererseits ist das auch ziemlich praktisch und ich möchte nicht auf den Komfort verzichten.

Als wir letztes Jahr unser Haus planten/bauten standen wir auch vor der Frage Smart Home ja oder nein.

Wir haben dann für alle Lampen und Rollos KNX Kabel verlegt und JalousieAktoren von Gira und Schaltaktoren von MDT verbaut.
Im Nachhinein würde ich zusätzlich noch ein paar schaltbare Steckdosen installieren vorm Haus und im Haus.

Anfangs haben wir nur einen internen Server (Gira X1) benutzt.

Da wir aber auch Amazon Dots im Haus haben und man mittels dem Gira S1 Server die Haustechnik von außen und dann auch über Alexa steuern kann, habe ich mir dieses Modul dann auch noch angeschafft.
Tipp:
Ab und an kann man die Geräte bei Ebay Kleinanzeigen für erheblich weniger als normal schießen.

Die Software (EIB) für die Programmierung ist allerdings echt teuer und man sollte dafür am besten einen Elektriker des Vertrauens kennen der es einem macht.

Für Kameras hatte ich Cat Kabel verlegt und mir Kameras von Reolink incl Recorder angeschafft.
Bislang bin ich mit den Teilen zufrieden.

Die Wärmepumpenanlage (Warmwasser, Heizung/Kühlung) lässt sich auch über smart home bedienen. Das ist aber nicht wirklich nötig wenn man über den Fußboden heizt und kühlt. Das System ist da zu teäge um ständig daran rum zu fummeln.
Aber um den Energieertrag und die benötigte Leistung im Blick zu haben ist die App von Vaillant schon nett.

Also wenn mich jemand fragen würde, ich würde mich immer wieder für die Mehrkosten und Smarthome entscheiden.
Alleine der Wiederverkaufswert der Immobilie ist ein Grund mich für Smart Home zu entscheiden.

2 „Gefällt mir“

Wir nutzen aktuell nur ein paar Hue Birnen und aktivieren Szenen da gerne mal mittels Google Assistant (Sonos Lautsprecher). Mehr ist hier nicht nötig, Rolos machen wir nur im Schlafzimmer rauf und runter, da ist ein Knopfdruck bequem genug und Thermostat macht wenig Sinn, da Bodenheizung mit automatischer Nachtabschaltung, wobei wir aktuell nicht heizen und die Temperatur angenehm ist. Bei der letzten Wohnung wollte ich mir das Thema Türklingel ansehen, doch nun gibt es hier eine Klingel mit Bild, was für uns reicht.

Im Endeffekt sind die Sachen aber auch vernetzt. Beispiel: Wenn unsere Heizung erkennt, dass wir unterwegs sind, dann schaltet es nicht nur sich selbst herunter, sondern es gehen auch die Kameras (Bosch) und Anwesenheitssimulationslampen an (Philips). Zudem könnte sich der Staubsauger (Ecovacs) in Ruhe auf den Weg machen (ist nicht aktiviert, da die Böden dann meist nicht frei genug geräumt sind).

Etwa 50/50 würde ich sagen. Je nach Wetterlage draußen und Position der Heizung.
Bestimmt gibt es solche Tests, habe spontan aber keinen zur Hand.

1 „Gefällt mir“

Ich find das mega geil mir so Zeug selbst zusammen zu frickeln. Den 433MHz Funksender an einen RaspberryPi anlöten und dann via Handy die Steckdosen zu schalten bzw. die Temperatur des im Flammlachs steckenden Thermocouples ins www zu streamen :smiley:

Und gleichzeitig ist es so dermaßen bescheuert wenn ich mal zu irgendwo zu Gast bin (Elternahaus, Freunde, …) und das Licht nicht mehr an oder aus machen kann weil es a) als Fremdling überhaupt nicht geht oder b) die Fernbedienung so viele Knöpfe hat, dass nix passiert oder wahlweise der Rasensprenger an geht…

Letztlich habe ich das Gefühl dass ich noch ein paar Jahre warten sollte bis der Markt sich ein wenig bereinigt. Momentan sind mir das zu viele konkurrierende Systeme und ich habe, im Gegensatz zum selbst Frickeln, wenig Interesse mich stundenlang in irgendwelche closed-hardware Herstellersysteme reinzudenken.

1 „Gefällt mir“

Wie das? Erledigen das die Nachbarn für euch?

Gut möglich, dass das ältere Ehepaar unter uns derart heizt, dass wir davon was abbekommen. Dazu die dicken Steinmauern von dem alten Gebäude und die totale Sanierung vor ein paar Jahren. Altbau sieht man nur noch von aussen, an den Deckenhöhen und an den Fensterrahmen. Wir mögen zudem beide diese aufgeheizten Räume nicht.

Erstmal, geiler Thread @Bilo :love: Finde Smart Home total super und interessant. Unsere Ausstattung sieht aktuell so aus:

Beleuchtung : Philips Hue (nur die weißen Leuchten) Hat jemand die farblichen Leuchten und kann mir sagen, ob die sich lohnen?
Heizthermostate : Tado
Smartspeaker : Amazon Alexa und 3x Echo Dot

Die Klingel finde ich auch sehr cool, macht aktuell bei uns in der Mietwohnung aber wenig Sinn. Saugroboter wird bei uns wohl auch das nächste sein was wir uns anschaffen. Kann jemand dazu etwas sagen, wie der sich verhält wenn man einen Teppich ausliegen hat? Stoppt er dann ab, weil er es als Ende erkennt oder fährt er dann drauf?

Bringt der Modus wirklich so viel? Bevor ich mir Tado angeschafft habe, dachte ich, man verpasst wirklich extrem viel wenn man das Abo nicht abschließt, aber man bekommt ja so oer so eine Nachricht bezüglich des offenen Fensters / der Info das man nicht zuhause ist und ich finde da kann man das auch eben selbst betätigen.

Würde ich so bestätigen. Unser Bad ist direkt neben der Eingangstür und gerade in der jetzigen kalten Jahreszeit, reicht es wenn man nur kurz die Eingangstür öffnet und ein kalter Windzug einzieht, das man eine Nachricht bekommt. Im Spätsommer brauchte es dafür schon deutlich länger bei offenen Fenstern oder der Haustür.

1 „Gefällt mir“

Wir haben einige davon. Am Anfang war es eine nette Spielerei, mittlerweile sind auch die alle auf ein warmes weiss eingestellt. Auch die LED Strips, die ich mal hinter dem TV hatte waren am Ende auf ein angenehmes weiss eingestellt. Und die Szenen von Hue mit farbigen Lichtern empfanden wir nicht als angenehm. Ich bin allerdings auch kein Fan von den Philips TV mit dem farbigen Ambient light.

1 „Gefällt mir“

Nicht von Hue, aber von Milight. Diese werden aktuell noch zur Deko-Gartenbeleuchtung benutzt. Außerdem haben wir LED-Stripes als dezent farbige Deko. Im Alltag sollten weiße Lampen ausreichen. Vielleicht wäre noch drauf zu achten, dass diese unterschiedliche Weißwerte darstellen können. Da macht das Umschalten je nach Situation (z.B. Arbeiten vs. gemütlicher Abend) Sinn.

Das kommt auf das jeweilige Modell an. Unserer hat eine automatische Teppicherkennung. Die Saugkraft wird dann passend erhöht. Wenn er hingegen im Wischmodus ist, stoppt er vorher und macht den Teppich nicht nass. Je hochflooriger ein Teppich ist, desto problematischer ist er aber für solche Geräte.

Jain. Das Herunterregeln der Heizung machte für uns sehr viel Sinn. Vor allem wenn man täglich über Stunden gar nicht zuhause ist. Nach etwa 2 Jahren hatte ich grob gerechnet die ursprünglichen Anschaffungskosten wieder drin. Ob man das ganze aber nun jedes Mal per App manuell aktiviert oder (bei Neukunden) kostenpflichtig automatisch macht, ist kein so riesiger Unterschied.

1 „Gefällt mir“

Sehr cooles Thema :ok_hand:

Wir haben uns beim Hausbau ebenfalls Gedanken gemacht und uns schließlich für die Bosch Smart-Home Lösung entschieden. KNX war uns letzendes deutlich zu teuer.

Aktuell sind folgende Komponenten „smart“:

  • Fußbodenheizung
  • Jalousien
  • Rauchmelder
  • Kamera (nutzen wir eher als Babyfon)
  • „Lichtsteuerung“

Alle Geräte sind von Bosch (waren mit Corporate Benefit Rabatt auch vergleichsweise günstig), damit wir alles mit der Bosch App steuern können.

Im Prinzip braucht man das mMn nicht, aber man gewöhnt sich sehr schnell dran und möchte es nicht mehr missen.

Paar Praxisbeispiele bei uns:

  • Sachen wie Fußbodenheizung stellen wir quasi nie um, da viel zu träge. Aber ist immerhin ganz nett in der App zu sehen viel Grad es in den einzelnen Zimmern hat und wie hoch die Luftfeuchtigkeit ist.
  • Das Meiste steuern wir über Szenarien. Beispielsweise gehen unter der Woche im ganzen Haus die Jalousien um 07.30 hoch.
  • Wir haben auch draußen im Garten eine Rasenbewässerung von Gardena, die mit der Zisterne verbunden ist. Die Pumpe dazu ist an einer schaltbaren Steckdose angeschlossen. Dort habe ich dann eine smarte „Lichsteuerung“ angeschlossen und kann jetzt über das Handy die Bewässerung starten. Oder über ein Szenario jeden zweiten Morgen um 07:00 für eine halbe Stunde den Rasen bewässern, oder im Urlaub kurz einschalten für 30 min.
  • Letzens haben wir uns auch gedacht, dass beim Esstisch eigentlich ein Lichtschalter fehlt. Auch hier kann man einfach die Lichtsteuerung einbauen und sich einen Universalschalter an die Wand kleben und schwups, hat man einen Lichtschalter an der Stelle, wo man es braucht.

Also ich bin voll dafür :+1:

1 „Gefällt mir“

Dringende Frage, weil ich gerade am Einrichten bin:

Wenn ich ein eufycam 2 in‘s Apple HomeKit einbinde, muss ich die reguläre Einrichtung über die eufy App überhaupt machen? Will Doppelstrukturen vermeiden. @Remsen ?

edit
Hab jetzt erstmal über die eufy-App eingerichtet.