Gerät für Musikstreaming für Kind gesucht

Hallo Coaches,

das Radio vom Junior (9 Jahre) hat endgültig die Hufe hoch gemacht. Idee war eigentlich zu Weihnachten etwas neues anzuschaffen.

Hörspiele hört er jedoch nach wie vor gern vornehmlich per Tonies Box und CDs haben bei ihm irgendwie kein langes Leben (haben auch kaum noch welche). Für (Wunsch-)Musik missbraucht er gern die Peripherie vom notorisch pubertär genervtem Bruder.

Jetzt hatte ich den Gedanken: hast ja sowieso den Apple Music Familienplan - den kann er doch auch mit nutzen. Nun ist guter Rat teuer. Einen reinen Audio-Smart-Assistent finde ich nicht so pralle - wünsche mir eher eine visuelle Bedienung. Jetzt habe ich mir erst die Google Nest Hub and dann die Echo Show Geräte angeschaut. Die sind ja recht erschwinglich. Apple Music scheint damit auch zu funktionieren. Mikrofon kann man abschalten. Klingt nach dem was ich suche, oder übersehe ich etwas?

Hat jemand Erfahrung damit oder eine andere Idee? Tuts am Ende auch ein ausrangiertes Smartphone mit festem Stromanschluss? Fragen über Fragen…

Wir haben eine Alexa - unsere Tochter hört Bibbi & Tina rauf und runter. Ist schon eine coole Sache. Sehr praktisch. Bin aber auch alles andere als ein Datenschutz-Experte.

Ein altes Smartphone und eine Box funktionieren natürlich auch.

Ich hänge mich mal dran mit dem selben Anliegen - aber sowohl für zu Hause als auch für Unterwegs.

Ich bin mir nicht mehr ganz sicher welches Gerät das war, aber hörbert oder Tigerbox konnten doch auch aus Spotify oder ähnlichen Katalogen streamen, oder?

Ich glaube leider das es so eine Box gezielt für Kinder nicht gibt.
Habe nur folgendes gefunden, quasi ein Workaround auf einem Android Tablet

Stimmt nicht ganz:

Unbegrenzte Streaming-Vielfalt für Kinder von vier bis zwölf. Wie das geht? Kinderleichte Bedienung, viele durchdachte Features und eine riesige Titel-Auswahl machen einfach allen Spaß.

Halt mit tigerbox Abo-Modell, aber einige namenhafte Anbieter/Marken dabei:

9 Jahre, da würde ich ein Tablet kaufen. Es muss ja kein iPad Pro sein, ev. mal nach einem gebrauchten (mini) schauen. Da könnt ihr auch ein paar Games darauf installieren. Es gibt ja auch Möglichkeiten, um andere Apps einzuschränken oder zu deaktivieren.

1 „Gefällt mir“

Nach Versuchen mit MP3-Playern, MP4-Playern und ausrangierten Handys sind wir auch beim Tablett gelandet.

Da sind jetzt auch andere Sachen drauf, genutzt wird es aber hauptsächlich für Spotify und eine norwegische Hörbuch-App und Zugriff auf Inhalte der Bibliothek. Funktioniert wunderbar.