Access Point Empfehlungen? Kein Durchblick im IP-Wirrwarr

Hallo zusammen,

ich brauch mal ein bisschen Hilfe.

Bei Freunden ist der „Hauptrouter“ im Keller. Da reicht natürlich das WLAN-Signal nicht bis in die „Wohnetage“. Es gab schon diverse Versuche per PowerLine das „Netz“ zu erweitern. Nur irgendwie zickt das weiter rum. Meine „Überlegung“ ist jetzt einfach ein Netzwerkkabel vom bestehenden Router nach oben in die „Wohnetage“ zu legen und da dann einen Access Point zu installieren.

Gibts da Empfehlungen von euch? Wenn ich bei amazon.de nach Access Point suche, bin ich mir bisschen unsicher, ob die auch passen, da meistens was von Business Access Point dabei steht und in den Kommentaren von weiteren benötigten „Controllern“ gesprochen wird?

Ich brauch einfach nur einen Access Point, wo ich per Webinterface drauf kann und er ein „gutes“ WLAN Signal hat. Zur Not halt auch per Mesh erweiterbar ist. Evtl. nehme ich auch einen Router, da diese „teilweise“ günstiger und wohl einfacher (ohne Controller???) zu konfigurieren sind und für den Hausgebrauch reichen sollten. Hier muss ich dann ja nur DHCP deaktivieren (DHCP Vergabe erfolgt ja über den Hauptrouter im Keller und den neuen Access Point einen festen IP-Adresse zuweisen, außerhalb des DHCP-Bereich, damit es keinen Konflikt gibt?)

Empfehlungen für Hardware? Oder noch ein anderes Vorgehen?

Welchen Router hat er denn aktuell im Einsatz?
Das was du machen willst, ist eine LAN-Bridge via Repeater.

Einen ca. 5 Jahren alten Zyxel Router. (ohne MESH Funktion)

Besser wäre es wohl, ein neues WLAN Netz oben aufzubauen. Wollte ein „komplett“ neues WLAN (neue SSID etc.) machen, ohne Repeater-Funktion. Zur Not dann halt per MESH

Okay, aber dafür brauchst du ja auch die LAN-Brücke.
Ich bin mir meinen FRITZ!-Produkten komplett zufrieden.

Mit diesem Gerät:

Kannst du problemlos das LAN-Kabel anschließen und im Anschluss ein eigenes WLAN einrichten. Kannst du dann auch mit weiteren Produkten problemlos das Mesh aufbauen und erweitern.

1 „Gefällt mir“

Brauch ich da noch irgendwie nen „Hauptrouter“ von Fritzbox, der das ganze Mesh verwaltet? Oder genügt das und dann halt noch weitere von der gleichen Sorte?

Gerade mal geprüft.
Scheinbar kann nur eine FB ein Mesh-Master sein.
Eventuell ist das eine Alternative, kenne mich mit dem Produkt aber nicht aus.

1 „Gefällt mir“

Danke dir scho mal für die schnelle Hilfe :slight_smile:

Kleine Befürchtungen hab ich noch, dass evtl. das WLAN-Signal (erstmal ohne Mesh-Erweiterung) nicht allzustark ist, da hier keine externen Antennen vorhanden sind?

Beispiel: Wenn ich den TP-Link Archer C6 nehme, mit 4 externen Antennen, benötige ich da evtl. dann gar kein Mesh mehr, weil er ein „stärkeres“ WLAN Signal hat?

Natürlich kannst du mit Antennen etwas mehr die Ausstrahlungsrichtung steuern, ich selbst habe da aber noch keine eklatanten Unterschiede festgestellt. Bei mir war aber auch der Optikfaktor ein Thema, da sind die ohne Antenne unauffälliger.
Aber dann teste es evtl. erstmal mit dem Archer (ist ja günstiger) und gucke ob alles klappt. Notfalls kannst du den ja problemlos zurückschicken.

1 „Gefällt mir“

Wie groß ist denn der Wohnraum und von wo ist der erreichbar!?

Wir haben im Keller die Billo-FritzBox von 1und1 stehen und via Kabel im EG einen TP-Link Router als reinen AP stehen und es reicht komplett für das gesamte Haus (Keller, EG, OG, Grundfläche ~ 10 x 10 m).

Ich suche mal eben das Modell heraus.

Werden denn auch noch andere Features gebraucht, bspw. VLAN, Gästenetzwerk, separates Netz für Smart Home Geräte, etc.?

1 „Gefällt mir“

Nachtrag:

TP-Link Archer C6 (Beste Lösung für mich im November 2019)

1 „Gefällt mir“

„Special“ Features werden keine gebraucht. Nur ein „stinknormaler“ AP mit guter Reichweite. Denke werde dann wirklich erstmal den Archer C6 probieren und damit hoffentlich eine große Abdeckung. Falls nicht, ist dieser ja MESH fähig und kann da noch erweitern.

Du hast DHCP beim Archer deaktiviert und diesen ne feste IP-Adresse außerhalb des DHCP-Rahmen von der FritzBox gegeben oder? DHCP-Server ist ja die Fritzbox.

Hast du die Einrichtung per Web-Interface oder über die Handy-App vorgenommen? Mir ist Web-Interface immer lieber.

Ich hab noch irgendwo gelesen, dass wenn man den Router als AP einsetzt, den „Hauptrouter“ und den AccessPoint Archer nur per LAN 1,2,3,4 verbinden soll und nicht über die WAN-Schnittstelle? Wie hast du des gemacht? Also ein Kabel von Fritz Box ausgehend von LAN 1,2,3,4 in den Archer LAN 1,2,3,4 müsste passen?

1 „Gefällt mir“

Apropos diese Mistkiste. Hab ich auch im Einsatz, schwankt zwischen 3 und 5 Balken als Mesh Repeater. Zu 95% der Zeit aber konstant 4 Balken.
Seitdem das Gerät zur Weihnachtszeit ca. 10 Tage vom Strom war, kommt es immer wieder (teils täglich) zu kompletten Verbindungsabbrüchen. Teilweise auch ohne wieder finden des Wlan Signals. Ich hab es schon komplett resettet und neu verbunden, kommt noch immer vor. Das Wlan der Fritze funktionert aber stabil und ohne Probleme. Liegt also definitiv nicht am Quell-Wlan. Vorher lief es fast ein 3/4 Jahr problemlos (musste vielleicht 1,2 mal vom Strom).

Was kann das sein? Ich befürchte es war eins der grandiosen FritzOS Updates. Da war nämlich kurz vorher. Leider ist mir das downgrade zu aufwendig. Jedenfalls nervt mich das nun mächtig.

Ist nun ein bisschen her, aber die Screenshots aus dem Tutorial kommen mir bekannt vor, daher gehe ich davon aus, dass ich keine andere Vorgehensweise damals gewählt habe (DHCP aus, Modus von Router auf Access Point).

Ansonsten sieht es bei mir so aus, dass ich im Keller die FritzBox 7412 stehen habe, dessen LAN-Kabel einfach in einen großen Switch führt und dort kommen die Kabel an die Räume an.

Ansonsten ist „hier oben“ im Büro der Archer mit dem „Internet“ bezeichneten Port (also WAN denke ich mal) verbunden.

Ich habe dem Archer nicht aktiv eine IP zugewiesen, allerdings gehe ich davon aus, dass dieser diese selbst im Netzwerk anfordert bzw. meine FritzBox versucht sowieso denselben Geräten möglichst dieselbe IP zuzuweisen (sind ja genug da ;-)).

Wenn der Archer-Router läuft und alle Geräte darauf eingerichtet sind, braucht man da eigentlich auch nicht mehr dran, da es ja eigentlich nur noch die „over the air“ to LAN Brücke ist :+1:

Ich muss aber auch sagen, dass ich da Vier-Antennen-und-reflektierende-Lackoberfläche-Design eher nich gefällt, aber ich finde den mittlerweile Preis nahezu unschlagbar für diesen Einsatzzweck. Zudem stellt dir das Gerät von Haus aus zwei WIFIs zur Verfügung (2.4 und 5 GHz) und wenn dann doch eine Ecke zu schlecht zu erreichen ist, gibt es auch immer noch die Möglichkeit einen Repeater zu nutzen, falls dort kein weiterer Router/Mesh-Point möglich ist.

1 „Gefällt mir“

Bist du sicher, dass du diese alte Unterhaltung fortsetzen möchtest?

Klingt ziemlich bedrohlich. Ich bin gerade am ausmisten und ein neuer WIFI Router wäre mal wieder nötig. Neben dem Speed (was man wohl immer möchte, wobei mir Stabilität wichtiger ist) gibt es nicht viele Punkte, die mir wichtig sind.

  • Eher klein soll er sein und da einer im Wohnzimmer steht soll der auch nicht aussehen wie eine Urne.
  • Mesh, also Router und ein Satellit
  • Schwarz wäre ganz gut, muss nicht zwingend sein, doch wäre unauffälliger
  • Ports auf der Rückseite, zwei sind ausreichend
  • Wifi 6 - ich will das Ding ja nicht in zwei Jahren wieder austauschen

Beim stöbern bin ich auf den ASUS ZenWiFi AX XT8 gestossen. Ich hatte noch alle Haare auf dem Kopf, als ich zuletzt einen WLAN Router von Asus besass. Nutzt den Jemand?

Meine Empfehlung wäre grundsätzlich ein stinknormaler Router (ggf. was hochwertiges, wenn man darauf wert legt bzgl. Sicherheit, Load-Balancing usw.) und dann für WIFI etwas getrenntes.

WIFI Empfehlung: Ubiquiti | UniFi | The standard for high-performance Wi-Fi

Hervorragende Stabilität, Reichweite und Geschwindigkeit, für ein halb-professionelles Produkt relativ einfach einzurichten. Gut erweiterbar und mehrere Access Points sind simpel zu einem Gesamtnetzwerk zu verbinden.

Ich (und viele in meinem Bekanntenkreis) habe noch den AC Pro (gibt es immer noch zu kaufen). Jeder aus dem Bekanntenkreis kam vom WIFI der Fritzbox und ist begeistert. Aktuell warte ich auf den U6 Pro um 2 oder 3 im Haus zu verteilen für die optimale Ausleuchtung und Speed in allen Ecken :top2:

FunFact: Alle IT Security-Experten aus unserer Firma (IGM Großunternehmen) schwören privat auf Unifi :_d:

Danke ich schaue mich da mal um. Der U6 Pro hat nur einen Gb Anschluss, da fehlt mir ein zweiter.

Nimm einfach einen Switch davor, dann hast Du noch mehr Ports im Bedarfsfall frei ;)
Der NETGEAR GS305 ist super für knappe 20€

Oder Du machst es direkt richtig und holst einen mit POE um den Access Point und evtl. andere Geräte mit Strom zu versorgen.

Ich nutze mal diesen Thread um meinen WLAN-Frust abzubauen.

Wir haben es schon seit längerem, dass unser Router einfach das WLAN abschaltet, dann dauert es zwei Minuten, bis die Verbindung wieder steht. Ich hatte immer den Eindruck, dass es damit zusammenhängt, wenn sich ein neues Gerät ins WLAN einwählt, sei es ein Fernseher der angemacht wird oder ein Handy, das in den Radius reinkommt. Aber war halt nicht immer so.

Aber aktuell ist es untragbar. Fernseher an, Zack, WLAN weg. Toniebox an, zack weg. Ich komme mit dem Handy in der Hosentasche heim, zack weg. Das ist völlig untragbar, vor allem wenn man im Homeoffice drauf angewiesen ist.

Hatte sowas jemand mal? Router kaputt? Oder hat das mit irgendeiner blöden Einstellung im Router zu tun? Bin dankbar um jede Hilfe.

EDIT: achja, ist ne ganz normale o2box.

Was sagt denn das Protokoll der Box? Müsstest Du auf der Adminoberfläche auslesen können (am besten direkt nach einem WLAN-Abbruch).

Gleiches Phänomen hatte ein Kumpel mit seiner Fritzbox auch, das hat ihn auch fast in den Wahnsinn getrieben. Da läuft die Fritzbox jetzt ohne WLAN und er hat sich was separates und professionelleres für WLAN geholt (s.o.). Gerade wenn man im Homeoffice drauf angewiesen ist sollte man da evtl. auf was „besseres“ gehen.

Wenn die Box bleiben soll inkl. WLAN dann mal das WLAN löschen und komplett neu anlegen und schauen ob der Fehler dann immer noch existiert. Evtl. mal andere Kanäle testen, wenn es diese Möglichkeit der Einstellung gibt.

1 „Gefällt mir“

Wenn man sich nen professionellen Router holt, braucht man die o2box denn trotzdem noch und dann Lan-Kabel an den anderen Router? Oder kann ich das gleich alles über den neuen Router machen? Ich hatte tatsächlich noch nie was anderes als die Router, die der Internetanbieter mitgeschickt hat (und vor dem Montagsgerät gerade hatte ich damit auch nie große Probleme).

Ich habe jetzt mal auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, scheint aktuell wieder etwas besser zu sein.