Hassthread - Arschlöcher unterliegen der Normalverteilung

Wir hassen weiter!

Warum ist Deutschland eigentlich so scheiße, wenn es um Nachnamen geht? Weder meine Freundin, noch ich, würden unseren Nachnamen aufgeben wollen. Einem formvollendeten Doppelnamen wären wir beide mehr als aufgeschlossen gegenüber.

Aber der potentielle Nachwuchs darf dann keinen Doppelnamen haben. Was soll das?

Wir leben im Jahr 2020 und der Staat versucht auf Biegen und Brechen überholte Familienstrukturen beizubehalten.

Zur Not fahren wir zur Entbindung dann nach Holland, Dänemark, Österreich oder sonst wo hin, wo man sich seinen Namen noch, bzw. endlich, selbst aussuchen kann. Ist ja nicht so, dass ich mich Mister Consuela Bnananahangmat nennen will.

2 „Gefällt mir“

Und wenn euer Kind dann Horst Jousten-NichtJousten seine Frau Beate Husten-Schnupfen heiraten und ein Kind bekommen heißt es dann Renate Jousten-NichtJousten-Husten-Schnupfen? Und wenn Renate Jousten-NichtJousten-Husten-Schnupfen den Franz Gesundheit-Amt heiratet und ein Kind bekommt, dann heißt es Günther Jousten-NichtJousten-Husten-Schnupfen-Gesundheit-Amt?

Ja, würde ich mich auch drüber aufregen, dass das nicht geht :mourinho2:.

5 „Gefällt mir“

Ich bin da auch bei Uebersteiger. In dem Fall geht es wohl eher darum dem menschlichen Geltungsdrang in einem kleinen Bereich auf sinnvolles zu beschränken.

Bei uns war es bei der Vaterschaftsanerkennung von K1 so, dass die Beamtin uns darauf hingewiesen hat, dass ein potenzielles K2 den selben Nachnamen haben muss wie K1, auch wenn die unverheirateten Eltern unterschiedliche Nachnamen haben. Wir haben sie ein wenig verwirrt gefragt ob es wirklich viele Eltern geben würde, die K1 den Nachnamen des Vaters und K2 den der Mutter geben wollen… Antwort: Etwa 50%. Da find ich schon auch die ein oder andere Regel sinnvoll.

@Uebersteiger

Valides Argument. In Deutschland ging das zwar zwischen 91 und 94 und in Ländern wie bspw. Spanien sind bis zu vier Nachnamen möglich und @raynewooney in skandinavischen Ländern brechen Post und Meldewesen auch nicht zusammen, obwohl jeder Mensch eine einzigartige Vor-Nachnamen Kombination hat, aber ihr habt natürlich Recht, dass die Namenskultur in Deutschland eben eine gänzlich andere ist.

Es fühlt sich aber trotzdem irgendwie komisch an.

Probier es doch mal mit Jouston Joustonson oder Justine Joustonsdottir.

Das es grundsätzlich immer richtig ist will ich auch nicht sagen. Das aber 50% der nicht verheirateten Paare ernsthaft in Betracht ziehen ihren gemeinsamen Kindern verschiedene Nachnamen zu geben, ist mMn Argument genug da Fallstricke einzubauen.

Haben uns letztens auch mal Statistiken zu dem Thema angesehen. Wie sieht es denn im Forum aus?

Namen einer Ehe
  • Nachname des Mannes (War für uns beide gleich klar)
  • Nachname des Mannes (Geil fand sie’s nicht)
  • Nachname der Frau (Stand für uns beide gleich fest)
  • Nachname der Frau (Fand er schon nicht so toll)
  • Doppelname (Kinder Nachname des Mannes)
  • Doppelname (Kinder Nachname der Frau)
  • Beide behalten ihren Nachnamen (Kinder Nachname des Mannes)
  • Beide behalten ihren Nachnamen (Kinder Nachname der Frau)

0 Teilnehmer

Edit:

Hab noch ne Möglichkeit vergessen. Hoffentlich geht die Umfrage jetzt noch.

Ok, anscheinend nicht. Die ersten 3 Teilnehmer sind wieder futsch. :usad:

edit: Also wieder was gelernt. Und Umfragen sind der Shit! :messiyeah:

Für meine Frau war damals klar, dass sie meinen Nachnamen annimmt. Mir war es egal, ich hätte auch einen beliebigen Nachnamen aus einem Lostopf genommen. Ich hänge nicht an meinem Namen.

1 „Gefällt mir“

Ich kann leider auch nichts ankreuzen. Das richtige wäre bei mir „Name des Mannes - sie wollte das unbedingt, mir war es recht egal“. Also genau so wie bei vintage bailey.

Dabei hab ich mir so viele Gedanken über die Formulierung gemacht. :usad:

@Bear @vintage

Stimmzettel wie 1938
  • Nachname des Mannes (Sie wollte das so, mir war’s egal)

0 Teilnehmer

@Uebersteiger
Hab nochmal zu der Doppelnamenkonstruktion recherchiert. In Spanien ergibt sich der Nachname immer aus jeweils einem der Nachnamen beider Elternteile. Bei der Heirat behalten alle ihre zwei Geburtsnachnamen und an Kinder gibt jeder Elternteil einen der beiden Nachnamen weiter. Mittlerweile kann man sich da sogar aussuchen welchen der beiden und die Reihenfolge.

Beispiel:

  • Großvater (vät.): José GarcíaPérez

  • Großmutter (vät.): María DíazGonzález

  • Vater : Juan García Díaz

  • Mutter : María Álvarez Sánchez

  • Sohn : Pedro García Álvarez

  • Tochter : Carmen García Álvarez

Quelle

Also ab nach Spanien. Viva :es:

3 „Gefällt mir“

Frage dazu:

Müssen beide Kinder in Spanien dann den gleichen Nachname (Bsp. Garcia Alvarez) haben oder ginge dort auch die Vergabe unterschiedlicher?

Sohn: Garcia Alvarez
Tochter: Diaz Sanchez

Update:
Gerade die Quelle geprüft.
Antwort: Beide müssen den gleichen Nachnamen haben.

Muss in Spanien denn jeder Elternteil einen Namen weitergeben? Dann hätte jedes neugeborene Kind dort ja einen Doppelnamen.
Am einfachsten finde ich die Regelung beispielsweise in Island. „Sohn des XY“, „Tochter der YZ“. Das ist eingängig und verhindert Nachnamensdiskussionen.

Bei uns war es so, dass meine Frau in den ersten Jahren unserer Beziehung ihren Nachnamen behalten wollte. Mit der Zeit hat sie aber von sich aus gesagt, dass sie der Einfachheit halber lieber meinen annimmt. So war es dann bei der Hochzeit dann auch kein Diskussionspunkt mehr. Ich hab ihr die Wahl gelassen was sie macht, selbst zu wechseln hätte ich mir hingegen kaum vorstellen können.

1 „Gefällt mir“

Dem ist tatsächlich so. Jeder Spanier hat zwei Nachnamen. Auch Neuspanier:

Seit 2007 hat man bei der Einbürgerung nach Spanien einen doppelten Nachnamen anzunehmen.[7] Dies betrifft Bürger aus Ländern, in welchen lediglich der Name eines Elternteils an die Nachkommen weitergegeben wurde. Früher setzte man bei solchen Personen in amtlichen Listen die Abkürzung s/s („sin segundo“) hinter den alleinigen Nachnamen, um kenntlich zu machen, dass die Person keinen zweiten Nachnamen besitzt.

Skandinavische Länder sind da unkomplizierter, Namensdiskussionen erübrigen sich damit aber auch in den meisten spanischsprachigen Ländern.

1 „Gefällt mir“

Wenn ich mich also als deutscher Foxo Frutes, dessen Eltern beide Frutes heißen, in Spanien einbürgern lasse, heiße ich dort Foxo Frutes Frutes? Geil.

Das taten sie ja (hoffentlich) erst seit der Heirat. Du hießest als Spanier Foxo Frutes Mütterlicher Mädchenname. Was vielleicht nicht so geil klingt wie Frutes Frutes, aber dafür eben eine bis zu 25%ige Wahrscheinlichkeit auf schwerstbehinderten Nachwuchs ausschließt.

So,… Yay,… I guess.

2 „Gefällt mir“

Abgesehen von dem Möglichen spielt in der Praxis ja auch der Name selbst eine wichtige Rolle. Ich kann mich gut daran erinnern, dass einer meiner Lehrer „Rindfleisch“ mit Nachnamen hieß. Das hatte mich als Kind köstlich amüsiert (ich war damals noch leicht zu erheitern), habe dann aber gelernt, dass das in Bayern gar kein seltener Name ist. Selten hin, selten her, allein für Vegetarier wäre der Name wohl schon eine Belastung. Ich würde auch gar kein so großes Bohei um die Sache machen. Und wenn man ehrlich ist, spielen die Kinder natürlich die größte Rolle - wer will schon, dass die den Nachnamen des verhassten Ex tragen wenn man selber schon wieder seinen ursprünglichen Namen angenommen hat.

Ansonsten teile ich den Hass nicht. Ich bin froh um jeden Doppelnamen der sich vermeiden lässt.

2 „Gefällt mir“

Sagen wir so: wenn mein Nachname nach spanischer Art gebildet worden wäre, hätte ich Anwalt von Beate Zschäpe werden können.

Und eine andere lustige Namensänderungsanekdote: ich hatte mal eine Kollegin, die vor der Heirat „Obermeier“ hieß. Hinterher, ihr ahnt es, „Niedermeier“.

2 „Gefällt mir“

Das wäre in dem Fall dann tatsächlich Foxo Frutes Frutes, weil mein Vater damals den Namen meiner Mutter angenommen hat und dabei auch nochmal knapp an der Enterbung vorbei geschrammt ist.

Wir hatten damals tatsächlich bis kurz vor der Hochzeit noch keine finale Einigung, wie die Namensführung sein sollte. Klar war nur, dass ich meinen aufgrund von rationalen Faktoren (muss man nicht buchstabieren, kurz und prägnant) nicht abgeben würde. Meine Frau schwankte zwischen IhrName-MeinName, Meinname-IhrName und meinem Namen. Entscheidendes Argument war schließlich ihr Reisepass. Der war nämlich abgelaufen und ich habe großzügig angeboten, die Kosten für den neuen Reisepass sowie sämtliche anderen neuen Dokumente zu übernehmen, wenn sie meinen Namen annimmt. Ist also wirklich wahre Liebe bei uns.

1 „Gefällt mir“

In dem Fall musst du natürlich den Mädchennamen von deinem Vater nehmen.

Respekt an die Leute die das dann aber auch voll durchziehen.

@Remsen
Für mich ist der Nachname tatsächlich etwas stark identitätsstiftendes. Meine Familie ist relativ klein und ich werde mit meiner Freundin in ihre Heimat in den Norden ziehen. Da fühlt sich ein potentielles Ablegen des Nachnamens im Moment noch sehr sehr falsch an.