Der Serienthread - komplett Lost in der Vergangenheit

Wenn es beim Zocken nicht läuft, dann fängt man halt mal ne Serie an, die man schon lange gucken wollte.

„Fett und Fett“ spielt in München, handelt von einem 30-Jährigen, der sich aber immer noch verhält wie mit 22. Saufen, die große Liebe suchen, Jobinterviews verkacken, von einer peinlichen Situation in die nächste stürzen.

Das interessante dabei ist, dass die meisten Szenen „echte“ Geschichten sind. Es wurden dafür 80 Stunden Interviews geführt und das beste zu einer Serie verarbeitet. Die Szenen und Dialoge sind auch deshalb so wahnsinnig authentisch und fangen das Lebensgefühl der Millennials spielend ein.

Also zumindest glaube ich das, dass das deren Lebensgefühl ist. Bin ja da raus. Aber als einer, der zum Jobstart in München gewohnt hat und auch da gleichzeitig noch das Leben auskosten wollte, ist es eine wunderschöne Reise zurück. Und ja, inzwischen ist man leider der gestresste Mittdreißiger, der sich die Hauptperson weigert zu werden. Ein bisschen Wehmut ist beim schauen auch dabei.

Ich kann’s sehr empfehlen. Nicht nur weil Fatoni ne Nebenrolle spielt.

Achja, ZDF Mediathek.

3 „Gefällt mir“

Hat schon jemand in „1899“ reingeschaut? Wird aktuell ja sehr gelobt.

Ja. Kann man ziemlich gut schauen. Bekanntlich stehen dahinter die Macher von Dark, was in jedem Moment überdeutlich wird. Einige Storydevices kommen einem recht bekannt vor. Selbst die dramatischen Soundeffekte sind fast identisch. 1899 zieht sich zwar stellenweise arg, aber die vielen Mysterien schaffen es doch recht gut, die Spannung insgesamt aufrechtzuerhalten. Zum Glück bekommt man nicht gar so viele miserable Schauspielleistungen wie in Dark vorgesetzt (wahrscheinlich weil es diesmal kein rein deutscher Cast ist :ugly:). Insgesamt auf jeden Fall empfehlenswert.

1 „Gefällt mir“

Bei 1899 bekommt man zwischendurch wenigstens mal Antworten auf die Fragen, anstatt wie bei Dark mit jeder Folge nur immer mehr „Hä?“ zu denken.

Ich bin wahrscheinlich der einzige, der TWD bis zum Ende gesehen hat. Auch wenn es mir lange nicht gefallen hat und ich einige Folgen, bzw. teilweise ganze Staffeln erst mit Verspätung gesehen habe, wollte ich dann doch wissen wie die Serie endet und die letzte Staffel fand ich auch nicht ganz so schlecht. Zumindest hätte das Commonwealth noch viel mehr Potenzial gehabt, sodass ich mir davon sogar noch eine weitere Staffel angesehen hätte.
Das Finale war für mich eine ziemlich große Enttäuschung. Die letzte Folge war sehr unspektakulär. Das Gefühl, dass jeder, jederzeit sterben kann war natürlich schon lange weg, aber trotzdem hab ich gehofft, dass es am Ende vielleicht noch den ein oder anderen erwischt. Da im Vorfeld schon klar war, dass Darryl, Maggie und Negan ihr Spin-Off bekommen, wusste man natürlich, dass es die nicht treffen wird und das war schon ein ziemlicher Stimmungskiller. Den Tod von Rosita hätte ich dann aber auch nicht gebraucht, von mir aus hätten dann auch einfach alle überleben können. Schlussendlich hat es sich wegen den bekannten Spin-Offs auch nie wirklich wie ein Serienfinale angefühlt, weil es im Prinzip jetzt eben in mehreren Serien weiter geht.

Nein wir hier auch. Ich will wissen, wie das endet. Der Sender ist bei uns nicht mehr im Free TV und die Folgen waren als Download dann einen Tag später verfügbar. Wir haben uns dann in der Regel mehrere Folgen am Stück an einem Sonntag angesehen. Die letzte Folge ist auf der Platte, es wird wohl Sonntag, bis wir uns das ansehen.

1 „Gefällt mir“